unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

1000 Jahre Ostarrichi - Herzog Heinrich II#

Sonderpostmarkenserie

In ganz Österreich wird in diesem Jahr der tausendjährige Geburtstag des Landes mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. Die Post & Telekom Austria feiert den Anlaß der vor 1000 Jahren erfolgten ersten urkundlichen Nennung von Österreich auf ihre Weise - mit der Herausgabe einer zehnteiligen Sonderpostmarkenserie. Die zweite Marke ist Heinrich II "Jasomirgott" gewidmet, dem im Jahr 1156 die Rangerhöhung Österreichs von der Mark zum Herzogtum gelang. Der Rechtsakt dieser Umwandlung ist im "privilegium minus" festgehalten, welche die Vorrangstellung Österreichs gegenüber anderen Reichsterritorien betont. Das Privilegium ist die am häufigsten bearbeitete Kaiserurkunde des Mittelalters. Herzog Heinrich II. erhob erstmals Wien zum Hauptsitz der Babenberger. Unter seiner Herrschaft ereignete sich eine hochmittelalterliche Bevölkerungsexplosion. Wenige Jahre nach seinem Tod gelangte die inzwischen ebenfalls zum Herzogtum erhobene Steiermark auf dem Erbweg in den Besitz der Babenberger. Die Doppelherzöge waren fortan die nach dem König von Böhmen mächtigsten Fürsten des Reiches. Als mit Friedrich II. ("Der Streitbare") 1246 die Babenberger nach 270-jähriger Herrschaft im Mannesstamm ausstarben, hinterließen sie zwei politisch und rechtlich gefestigte Länder, die auch in den Wirren des "Interregnums" nicht mehr auseinanderbrechen konnten.