unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

1000 Jahre Ostarrichi - Rudolf IV. Der Stifter#

Sonderpostmarkenserie

In ganz Österreich wird in diesem Jahr der tausendjährige Geburtstag des Landes mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. Die Post & Telekom Austria feiert den Anlaß der vor 1000 Jahren erfolgten ersten urkundlichen Nennung von Österreich auf ihre Weise - mit der Herausgabe einer zehnteiligen Sonderpostmarkenserie. Nachdem die Babenberger 1246 ausgestorben waren, bemächtigte sich vorübergehend Ottokar II. von Böhmen des Erbes, doch König Rudolf I. von Habsburg sicherte seiner Dynastie den Besitz der beiden Herzogtümer durch seinen 1278 erfochtenen Sieg in der Schlacht auf dem Marchfeld. Bis zum Jahr 1918 sollten die Habsburger die Herren von Österreich bleiben. Zu den Herzogtümern Österreich und Steiermark kamen im Jahr 1335 Kärnten und Krain. Herzog Rudolf IV. ("Der Stifter"), dem die dritte Sondermarke gewidmet ist, fügte 1363 das Land Tirol dem wachsenden Habsburgerreich hinzu. Diesem spätmittelalterlichen Reformpolitiker hat Österreich viel zu verdanken: Er ließ Wien zu einer ansehnlichen Residenzstadt ausgestalten, stiftete den gotischen Neubau des Stephansdomes und gründete 1365 die Wiener Universität, nach jener in Prag die älteste im deutschsprachigen Raum. Nach dem Tod Rudolfs des Stifters teilten die Habsburger die Erblande unter sich auf. Unstimmigkeiten innerhalb des Hauses Habsburg brachten Wirren und blutige Fehden mit sich, die zur Verarmung der Bevölkerung führte.