unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

1000 Jahre Ostarrichi - Urkunde Ottos III, 996#

Sonderpostmarkenserie

In ganz Österreich wird in diesem Jahr der tausendjährige Geburtstag des Landes mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. Die Post & Telekom Austria feiert den Anlaß der vor 1000 Jahren erfolgten ersten urkundlichen Nennung von Österreich auf ihre Weise - mit der Herausgabe einer zehnteiligen Sonderpostmarkenserie. Das erste Markenbild ist dem bewußten Dokument, der "Ostarrichi-Urkunde", welche den für die Markgrafschaft an der Donau gebräuchlichen Namen zum ersten Mal schriftlich erwähnt, gewidmet. Ausgestellt wurde sie von Kaiser Otto III. am 1. November 996 und hat eine Königsschenkung an das Hochstift Freising zum Inhalt. Gegenstand der Schenkung ist eine Besitzung rund um Neuhofen im Ybbsfeld "in einem Landstrich, der im Volksmund Ostarrichi genannt wird". In diesem Gebiet, östlich der Enns an der Donau gelegen, regierten seit 976 die Babenberger als Markgrafen. Binnen weniger Generationen gelang es den Babenbergern, aus der dünn besiedelten Grenzkolonie ein Land zu formen und das Markgrafenamt zum Landesfürstentum auszugestalten. Unter dem später zum Landespatron erhobenen Markgrafen Leopold III. ("Der Heilige") nahm die Mark bereits den Rang eines der angesehensten Fürstentümer im Reich ein. Im heutigen Österreich entspricht dieses Gebiet Teilen des Bundeslandes Niederösterreich.