unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Panda-Forschung in Schönbrunn#

Blockausgabe

Tiergartendirektor Helmut Pechlaner: "Die charismatischen Pandas sind ideale Botschafter Chinas. Sie kommen als Geste der Freundschaft nach Österreich und werden bei uns nicht nur Interesse für das geheimnisvolle Riesenreich wecken, sondern auch im Sinne des weltweiten Naturschutzes für den WWF (World Wide Fund for Nature) werben. Durch die Begeisterung, die diese Symboltiere bei den Gästen und Freunden unseres Tiergartens auslösen werden, erinnern sie vehement daran, wie viele faszinierende Geschöpfe durch uns Menschen von der Ausrottung bedroht sind". Im September 2002 wurde zwischen der Volksrepublik China und der Republik Österreich ein Vertrag unterzeichnet, der vorsieht, dass ein junges, in chinesischen Zoos geborenes Pandabären-Pärchen im Rahmen eines internationalen Forschungs- und Zuchtprogrammes in den Tiergarten Schönbrunn gebracht wird. Das ehemalige Elefantengehege wurde zu diesem Zweck pandagerecht umgestaltet. Hauptgrund für das Forschungsprojekt ist die extreme Gefährdung der vom Aussterben bedrohten Art. Durch rigorose Abholzungen von Bambuswäldern wurden einerseits ihr Lebensraum und ihre Ernährungsmöglichkeit immer geringer, andererseits gefährden sich die Pandas durch ihre einseitige Lebensweise selbst. Als Nahrung bevorzugen sie zu 90% Bambus, obwohl ihr Verdauungstrakt alles andere als gut auf Pflanzennahrung eingestellt ist. Sie leben als Einzelgänger und können in Tiergärten praktisch nur durch künstliche Befruchtung vermehrt werden. Seit 20 Jahren befassen sich Wissenschaftler mit geringem Forschungserfolg mit dem Fortpflanzungsverhalten der Tiere. Auf Grund erworbener Erfahrungen hofft man in Schönbrunn durch Beobachtung rund um die Uhr und Einsatz von Infrarottechnik weitergehende Informationen über das Sozial- und Sexualleben, die Lautsprache, das Fress-, Schlaf- und Neugierdeverhalten der Pandas zu erhalten. Ziel des auf 10 Jahre angelegten Projektes ist die Aufzucht einer Population, die sich selbst erhalten kann. Daten und Fakten des Grossen Pandas: Größe: 160-180 cm Gewicht: 80-125 kg Alter: bis 25 Jahre (im Freiland) Geschlechtsreife: ca. 5 Jahre Fortpflanzung: 1-2 Junge (90-130 g) werden mit weißem Fell geboren und nehmen nach ca. 1 Monat die typisch schwarz-weiße Panda- Zeichnung an Vorkommen/Lebensraum: nur in SW-China, bewohnen feuchte, kühle Bambus-Nadelwälder Eigenschaften: extreme Einzelgänger, gute Kletterer, vorwiegend vegetarische Lebensweise - aber Allesfressergebiss, kein Winterschlaf. Mehr Informationen finden Sie unter: www.zoovienna.at