unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Überdruckmarke Basilisk#

Dauermarkenserie

Die Dauermarke zu 0,51 Euro mit dem Bild der "Schönlaterngasse" in Wien sollte als erste der Dauermarken mit dem neuen Standardwert 55 Cent künstlerisch überdruckt werden. Der Künstler Adolf Tuma entwarf daher für die Marke mit dem neuen Wert ein kleines Abbild des Wahrzeichens der Gasse, den Basilisken, und setzte ihn über den alten Nennwert mitten in das Haus. Der Überdruck erfolgte in einer speziellen fluoreszierenden Farbe. Obwohl die Gasse ihren Namen von der "Schönen Laterne" hat, deren Nachbildung am Haus gegenüber des "Basiliskenhauses" hängt, ist doch das Basiliskenhaus die bekannteste Sehenswürdigkeit der charmanten kleinen Alt-Wiener Gasse. Das Haus stammt aus dem 13. Jahrhundert und soll seinen Namen schon seit 1212 führen. Vermutlich ist die Sage so entstanden: Im Rahmen von Brunnengrabungsarbeiten könnte die normale Tegelschicht des Wiener Bodens durchstoßen worden sein. Aus der darunter liegenden Sandschicht könnten daraufhin beißende Gase gedrungen sein, die die Mär vom giftige Atem des Basilisken erklären würden. Ein gleichzeitig in dieser Erdschicht aufgetauchter grotesk geformter Sandsteinbrocken wie im Wiener Becken üblich hätte dann in der von Aberglauben und Ängsten geprägten Zeit gereicht, um die Geschichten vom grässlichen Untier mit dem giftigem Atem in der Tiefe des Brunnens entstehen zu lassen. Der Basilisk war bereits groß auf der ATS 10,- Dauermarke von 2000 abgebildet, nun schmückt sein kleines Abbild die Euro-Marke "Schönlaterngasse".