unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Donauinselfest#

Sonderpostmarke

Vom 25.6 bis 27.6.2004 findet zum 21. Mal in Wien das Donauinselfest statt. Die Donauinsel in Wien ist eine künstliche, mit Aushubsmaterial aufgeschüttete Insel zwischen der natürlichen Donau und dem so genannten Entlastungsgerinne, der "Neuen Donau". Die neue Donau wurde in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts als politisch umstrittener Hochwasserschutz für die Stadt Wien beschlossen. Dieses neu geschaffenen Gebiets in der Größe von ca. 270 ha Wasserfläche und 390 ha öffentlicher Grünfläche bot sich einerseits mit seinen Badestränden als neuer Freizeit- und Erholungsraum für die Bevölkerung der Stadt Wien an und beachtete trotzdem mit zahlreichen Biotopen ökologische Interessen. Bereits kurz nach der Eröffnung ersten Inselkilometer kam ein Wiener Politiker, Harry Kopietz, auf die Idee, dieses Gebiet für ein großes Fest zu nutzen. Das war der Startschuss zum ersten Donauinselfest, das sich über die Jahre zum größten und friedlichsten Open -Air-Event der Welt weiter entwickelt hat. Die letzten Kilometer der Donauinsel wurden übrigens erst im Jahre 1988 fertig gestellt. Jedes Jahr pilgern nicht nur die Wiener auf die Donauinsel, 2003 waren es über 3 Millionen Besucher. Auf ungefähr 16 Bühnen des 4,5 km langen Festgeländes zwischen Nordbrücke und Reichsbrücke unterhalten 2000 KünstlerInnen, 300 Musik-, Theater- und Kabarettgruppen die Besucher. Zahlreiche weltbekannte nationale und internationale Stars geben sich jedes Jahr auf der Insel ein Stelldichein und die Fans strömen ihnen dankbar zu. Für Essen und Trinken ist reichlich gesorgt, 2680 m Absperrungen, 21 km Stromkabel, 400 m Gummimatten, Feuerwerke samt Klangwolke und natürlich unzählige, zum Großteil ehrenamtliche MitarbeiterInnen ermöglichen das Gelingen dieses Mega-Events. Das Donauinselfest ist zu einem Höhepunkt des europäischen Kulturjahres geworden Und das Beste für alle Wienerinnen und Wiener: der Eintritt ins Vergnügen ist kostenlos!