unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Moderne Kunst in Österreich - Valentin Oman#

Sonderpostmarkenserie

Das originale Tafelbild, das auf der Sondermarke abgebildet ist, entstammt dem Zyklus .Homo sapiens., den Valentin Oman im Jahr 2005 malte. Es ist in Mischtechnik auf Leinwand ausgeführt und hat eine Größe von 195 x 150 cm. Das Motiv zeigt beispielhaft den Schwerpunkt in Omans Werk: "Das zentrale Thema meiner Malerei ist das Menschenbild." Das künstlerische Anliegen von Valentin Oman hat Kristian Sotriffer anlässlich einer Ausstellung in Wien 1995 treffend formuliert: "Es ist die Geschichte, die Botschaft vom Menschen. Nicht das Individuum, das Einzelschicksal ist sein Thema, sondern das Vergehen schon im Wachsenden - ein Heraustreten aus dem Vergangenen und das Verschwinden in ihm. Die Welt steckt voller Relikte, Fossilien, Abdrücke und erscheint durchwoben, getragen von den Skeletten des Ausgelöschten und dennoch Bleibenden, Verwandelten. Was lebt ist schon tot, und was tot erscheint, lebt fort. Er lässt den Menschen etwas über sich selbst erfahren, das noch aus seinem Staub spricht." Omans Bilder zeigen den Menschen als Teil dieser Kontinuität, erinnern an seine Vergänglichkeit und thematisieren die menschliche Existenz in der Spannung zwischen Vergangenheit und Zukunft. Vergangenes wird als Verwandeltes und Bleibendes dargestellt. Valentin Oman benutzt verschiedene Mittel zwischen Grafik, Schrift, Malerei und Skulptur, um jene Vorgänge zu verbildlichen. Seine Figuren tauchen in fragmentarischer Form als Torsi, Köpfe oder, wie auf dem Markenbild, als stelenhafte Gebilde aus den Bildräumen auf oder heben sich als Silhouette vom neutralen Grund ab. Die vielfach überarbeiteten Flächen, in Schichten aufgebaute Bilder erzeugen den Eindruck von erodierten Flächen, auf denen die Figuren wie Überreste sichtbar werden. Sie erscheinen aus und mit der Zeit zu entstehen, hervorzutreten, ihre Spuren zu hinterlassen und wieder zu verschwinden. Valentin Oman wurde 1935 in St. Stefan bei Villach geboren. Als Kärntner Slowene ist er zweisprachig aufgewachsen und somit auch in zwei Kulturen beheimatet. Von 1958 an studierte er an der Akademie für angewandte Kunst in Wien Malerei und diplomierte 1962 bei Prof. Hilde Schmidt-Jesser. 1963 besuchte er die Meisterklasse für Druckgrafik an der Akademie für bildende Künste bei Prof. Riko Debenjak in Laibach, Slowenien. Er lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Wien und in Finkenstein bei Villach. Seit 1963 ist er bei internationalen Ausstellungen vertreten. 2005 wurde dem 70-Jährigen das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Für das künstlerische Lebenswerk und für seine Bemühungen um die slowenische Sprache in Kärnten erhielt Oman das Goldene Verdienstkreuz der Republik Slowenien.