unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Auf dem Weg zur WIPA 2008 - Riesenrad#

Sondermarke mit Zuschlag

Die 'WIPA', die 'Wiener Internationale Postwertzeichen-Ausstellung' kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Bereits im Jahre 1881 begann die erfolgreiche Reihe der Wiener Internationalen Postwertzeichen-Ausstellungen, die 1933, 1965, 1981 und 2000 fortgesetzt wurden. Die 'WIPA 2008' vom 18. bis 21. September 2008 im Wiener Austria-Center soll ein neuer Höhepunkt dieser Tradition werden. Die 'WIPA 1881' wurde vom 'Wiener Philatelistenclub', gegründet 1880, in nur sechs Wochen organisiert und vom 13. bis 20. November 1881 in den Räumen der Gartenbaugesellschaft auf dem Parkring ausgerichtet. Die Briefmarken wurden in aufgeschlagenen Alben gezeigt, die in Vitrinen lagen. Damals war es noch möglich 'Alle Welt' zu sammeln und die gezeigten Sammlungen repräsentierten einen gigantischen Wert. Die 'WIPA 1933' fand rund 50 Jahre später vom 24. Juni bis 9. Juli 1933 in der Secession, im Künstlerhaus und im Militärcasino statt. An den verschiedenen Schauplätzen und Veranstaltungsorten gaben sechs Sonderpostämter Sonderstempel ab. Die Sonder-Rekozettel zur 'WIPA 1933' waren die einzigen der Ersten Republik. Von der Österreichischen Post wurde die berühmte WIPA-Marke mit dem Postkutschen-Motiv von Moritz von Schwind herausgegeben. Die 'WIPA 1965' präsentierte sich vom 4. bis 13. Juni 1965. In der Hofburg waren der Ehrenhof und die klassischen Sammlungen untergebracht, im Messepalast die übrigen Klassen. Die Ausstellung umfasste 5000 Rahmen. Von der Post wurden 1964 eine Vorserie mit acht Zuschlagsmarken und 1965 eine Serie mit sechs Zuschlagsmarken ausgegeben. Auf der Vorserie war das Panorama der Stadt Wien vom Hochhaus in der Herrengasse aus dargestellt, die eigentliche WIPA-Serie 1965 zeigte die Entwicklung des Briefes vom ägyptischen Papyrus bis zur modernen Schreibmaschine. Die 'WIPA 1981' wurde zum 100. Jahrestag der ersten 'WIPA 1881' vom 22. bis 31. Mai 1981 durchgeführt. Veranstaltungsorte waren wiederum die Hofburg und der Messepalast. In 5800 Rahmen wurde das Beste gezeigt, was die internationale Philatelie zu bieten hatte. Von der Post wurden drei Zuschlagsmarken ausgegeben. Sie zeigten alle das Motiv der Hofburg, aber in verschiedenen Stichphasen. Der fertige Stich erschien in Blockform. Damit wurde nicht nur auf den Veranstaltungsort hingewiesen, sondern auch die hohe Kunst der österreichischen Briefmarkenstecher demonstriert. Die 'WIPA 2000' war dem Jubiläum '150 Jahre Österreichische Briefmarke' gewidmet und wurde vom 30. Mai bis 4. Juni 2000 im Austria Center Vienna abgehalten. Um dem Gigantismus der beiden vorangegangenen Ausstellungen entgegenzusteuern, wurde der Umfang der Ausstellung auf 2700 Rahmen beschränkt. Die Wettbewerbsausstellung umfasste alle Klassen auf höchsten internationalem Niveau.