unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Neujahrskonzert 2007 - Zubin Mehta#

Sonderpostmarkenserie

Zubin Mehta, geboren am 29. April 1936 in Bombay, wuchs in einer parsischen Familie auf. Von seinem Vater - Konzertgeiger und Begründer des Bombay Symphony Orchestra - erhielt er die erste musikalische Ausbildung, in der er früh mit der europäisch-klassischen Musik vertraut wurde. Nach zwei Semestern Medizinstudium konzentrierte er sich ganz auf die Musik. Mit 18 Jahren kam Mehta nach Wien und studierte an der Musikakademie die Fächer Klavier, Komposition und Kontrabass. Das Dirigieren lernte er bei Hans Swarowsky. Seine Laufbahn als Konzertdirigent eröffnete Zubin Mehta 1958 mit dem Sieg beim Internationalen Dirigentenwettbewerb von Liverpool. Er engagierte sich bei Austauschprogrammen für Junge Musiker und war selbst einer der jüngsten Dirigenten, die jemals am Pult der Wiener und Berliner Philharmoniker standen. Mit beiden Orchestern verbindet ihn heute eine enge Freundschaft. Ihre Wertschätzung bekundeten die Wiener Philharmoniker mit der Verleihung des Ehrenringes. In Amerika wurde Charles Münch, der Leiter des Boston Symphony Orchestra, auf den jungen Dirigenten aufmerksam und unterstützte dessen Karriere in der neuen Welt. Mehta arbeitete in New York, wo er dreizehn Jahre als Music Direktor fungierte, in Montreal, Philadelphia und Los Angeles, dessen Philharmonic Orchester er zu einem international beachteten Klangkörper entwickelte. Zudem engagierte sich Zubin Mehta als musikalischer Berater des Israel Philharmonic Orchestra und wurde auch dessen Chef-Dirigent. Mit diesem Ensemble hat Mehta annähernd 2000 Konzerte auf fünf Kontinenten gegeben. Für sein Israel-Engagement erhielt der Maestro aus den Händen von Lea Rabin den Preis für Frieden und Toleranz der Vereinten Nationen. Als Operndirigent debütierte der erst 28-jährige Mehta in Melbourne. Danach holte man ihn an die bedeutendsten Opernhäusern der Welt. Man bejubelte ihn in London, Mailand, Florenz, New York, Wien sowie bei den Festspielen in Salzburg. Die Wiener Staatsoper verlieh dem beliebten Dirigenten die Ehrenmitgliedschaft. Mehta, bekannt für seine musikalische Offenheit für Open-Air-Vorstellungen, dirigierte auch bei der spektakulären Turandot-Opernproduktion in der Verbotenen Stadt in Peking. Zuletzt war Mehta acht Jahre lang Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper. Der Dirigent leitete 2007 bereits zum vierten Mal das Neujahrskonzert.