unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

80. Geburtstag Papst Benedikt XVI.#

Sonderpostmarke

Am 16. April 2007 feiert Papst Benedikt XVI den 80. Geburtstag. Der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger wurde am 19. April 2005 zum Papst gewählt und nahm den Namen Benedikt XVI an. Er ist in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche der 265. Papst und der achte Papst aus Deutschland. Joseph Ratzinger wurde am 16. April 1927 in Marktl am Inn in ein tiefgläubiges Elternhaus hineingeboren. Seine Familie übersiedelte später nach Traunstein, wo der junge Seminarist das Internat besuchte. Das Studium der Theologie und Philosophie absolvierte Ratzinger an der Hochschule in München und Freising und empfing 1951 die Priesterweihe. Bereits mit 26 Jahren lehrte Ratzinger als Dozent für Dogmatik und Fundamentaltheologie. Beim Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) fungierte der junge Theologe als Berater und Redenschreiber des Kölner Erzbischofs Joseph Kardinal Frings. Danach war er als Professor in Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg tätig. Im März 1977 erfolgte die Ernennung zum Erzbischof von München-Freising, ein Monat später erhielt er auch die Kardinalswürde. 1981holte ihn Papst Johannes Paul II nach Rom. Ratzingers herausragende theologische Begabung und sein Eintreten für die Unverfälschtheit der Lehre und gegen jede Relativierung des Glaubens waren ausschlaggebend für seine Ernennung zum Präfekten der Glaubenskongregation. Hatte er als junger Theologe noch die zu straffen Zügel Roms kritisiert, hielt er als oberster Glaubenshüter diese Zügel fest in seiner Hand. Dennoch bemühte er sich um eine Modernisierung und Reform dieses vatikanischen Gremiums und erreichte zum Beispiel die Öffnung der Inquisitionsarchive 1998. Er leitete in den Jahren 1986 bis 1992 die päpstliche Kommission zur Erstellung des Katechismus der katholischen Kirche (Weltkatechismus), an der auch der Erzbischof von Wien Kardinal Christoph Schönborn als Redaktionssekretär mitarbeitete. In seiner ersten Enzyklika "Deus caritas est" (Gott ist die Liebe) gibt Papst Benedikt XVI das Leitthema seines Pontifikats vor. Auf seinen Auslandsreisen setzt der Papst interreligiöse Zeichen mit dem Besuch von Synagogen, Gedenkstätten und Moscheen.