unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Blumen - Veilchen#

Dauermarkenserie

Das Duft-, März- oder Wohlriechende Veilchen, Viola odorata L., Veilchen.

Das Veilchen gehört mit den Stiefmütterchen zu den etwa 400 Arten der hauptsächlich im gemäßigten Norden verbreiteten Kräuter der Gattung Viola aus der nach ihr benannten Familie der Veilchengewächse (Violaceae). Viola ist in Europa mit 92 Arten, davon ein Drittel in Mitteleuropa, und immerhin 29 (21 Veilchen und 8 Stiefmütterchen) in Österreich vertreten. Das duftende März-Veilchen, das so oft von Dichtern besungen worden ist, stammt aus dem Gebiet vom Mittelmeer bis Westasien, ist bei uns schon im frühen Mittelalter angepflanzt worden (Heil- und Zierpflanze) und ist aus den Gärten verwildert. Es ist an Waldrändern und Gebüschen eingebürgert. Das Veilchen lockt mit Geruch und Blütenfarbe Insekten an. Durch Saftmale (farbige Linien) auf den Kronblättern werden sie zum Sporn geführt wo sie einen Nektartropfen finden und dabei Blütenpollen zum Bestäuben mitnehmen. Für die Fruchtverbreitung spielen Ameisen eine Hauptrolle: Ölkörperchen an den Samen sind für sie eine Leibspeise - sie fressen sie herunter und lassen die verbreiteten, harten Samen liegen oder fördern sie wieder aus ihrem Bau. Aus dem Anbau des März-Veilchens kann ein ätherisches Blütenöl zur Herstellung von Parfums, Aromastoffen, Kosmetika und eines süßen, veilchenfarbigen Likörs (Parfait Amour) gewonnen werden. Die Duftstoffe sollen nervenberuhigend wirken. Der Wurzelstock - nicht zu verwechseln mit der obsoleten "Veilchenwurzel" der Volksmedizin von der Schwertlilie - enthält Saponine und wird in Fertigarzneien bei allen Formen von Bronchitis verordnet. In der Pflanzensymbolik steht das Veilchen für Jugend, Frühling, Hoffnung, Zuneigung, Bescheidenheit und Anstand. Auch Paradies, Treue und Liebe werden ihm zugeschrieben.