unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Blumen - Waldrebe#

Dauermarkenserie

Die Waldreben-Kreuzung Clematis x durandii, eine relativ leicht zu kultivierende Hybride (Bastard, Mischling) mit Blüten von 10 bis 15 cm Durchmesser, ist aus Clematis integrifolia und Clematis "Jackmanii" hervorgegangen und nur eine der reichlich 400 Clematis-Arten bzw. -Kreuzungen aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Die meistens verholzten Klettersträucher sind über den größten Teil der Erde, bevorzugt in der nördlichen gemäßigten Zone, verbreitet. Dank ihrer schlingenden Blattranken finden sie fast überall Halt. Sie ranken an Spalieren, Mauern, Pergolen und anderen Pflanzen. Die häufigsten der beliebten Zierpflanzen mit größeren Blüten kommen aus China und Japan. Als Pflanzstelle der bedingt bis völlig winterharten Gewächse empfiehlt sich ein schattiger, gut durchlässiger und humusreicher Boden. Die Triebe vertragen Sonne, sollten aber auch kräftig zurück geschnitten werden. In Mitteleuropa kommen wild vor: neben der stark gefährdeten und seltenen Ganzblatt-Waldrebe, Clematis integrifolia L., mit blauvioletten Blüten, deren Hauptverbreitungsgebiet von Südosteuropa bis nach Westasien reicht (in Österreich nur in Niederösterreich, der Oststeiermark. und im Burgenland), die lianenartig kletternde, sehr häufige Gewöhnliche Waldrebe, Clematis vitalba L., ein Stickstoff-Zeiger mit weißlich filzigen, unangenehm duftenden Blüten an Waldrändern, in Gebüschen und Auwäldern, die krautige, nicht kletternde und weiß blühende Aufrechte oder Steife Waldrebe, Clematis recta L., an sommerwarmen, trockenen Waldsäumen und -lichtungen, und die geschützte Alpen-Waldrebe, Clematis alpina (L.) MILL., mit glockigen, blauen bis violetten Blütenblättern in Gebüschen und Felshängen der Alpen und Voralpen ab 1000 msm. Einige Waldreben-Arten, besonders die Frischpflanzen, sind wegen ihres Gehaltes an Anemonin giftig. Ihr Saft reizt die Schleimhäute stark und zieht Blasen auf der Haut. Besonders Clematis recta wurde als Volksarzneipflanze und in der Homöopathie (Haut-ausschläge, Lidrandentzündungen, Rheuma- und Nervenschmerzen) verwendet. Das Briefmarkenbild entstammt einem Herbarblatt . manche sagen dazu "Pressblumenbild" - aus dem Jahr 1998.