unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

UEFA EURO 2008 - Flaggen der Teilnehmerländer II#

Blockausgabe

Anlässlich der kommenden Fußball-Europameisterschaft, der UEFA EURO 2008™, die vom 7. bis 29. Juni 2008 in Österreich und in der Schweiz stattfindet, gibt die Österreichische Post AG – als Nationaler Förderer dieses sportlichen Großevents – eine Reihe themenbezogener Briefmarken aus. Die beiden Markenblöcke „Teilnehmerländer I“ und „Teilnehmerländer II“ stellen ohne Zweifel Höhepunkte dieses attraktiven Programms dar. Jeweils acht der insgesamt 16 Nationalmannschaften, die an diesem Turnier um den Titel „Europameister“ wetteifern werden, sind auf den zwei Blöcken dargestellt. Bei Block II handelt es sich dabei um die Teams aus der Schweiz, aus Russland, Deutschland und den Niederlanden, aus Rumänien, Polen, Frankreich sowie aus der Türkei. Die grafische Interpretation des Themas wurde auf symbolhaft-moderne Weise großartig gelöst: Die mit den Farben der jeweiligen Nationalflaggen bemalten Gesichter der Fans drücken den gleichermaßen sportlichen wie auch humanitären Grundgedanken der Fußball-Europameisterschaft in ästhetisch berührender Art aus. (Übrigens: Das Bemalen des Körpers mit farbigen Materialien gibt es in der Menschheitsgeschichte bereits seit Urzeiten! Schon die Steinzeitmenschen malten mit Erdfarben: mit Ocker, dem schwarzen Manganoxid oder mit Holzkohle. Dabei verwendeten sie meist Tierhaare, die sie an Stöcke banden – oder sie trugen die Farben gleich mit der Hand auf.) Zurück zur Gegenwart: Ob das stolze Bemalen der Gesichter die „Helden im Stadion“ wirklich anspornt und zu sportlichen Höchstleistungen animiert, wird sich im Verlauf des Turniers erst zeigen. Fest steht: Es ist ein charmanter Gag, der für buchstäblich bunte Tupfen auf den Publikumsrängen sorgt. Und er drückt Fairness und Begeisterung allemal besser (und jedenfalls friedlicher) aus als andere Verhaltensmuster eingefleischter Anhänger. Fußball: Im Juni 2008 mit Sicherheit mehr als nur „die wichtigste Nebensache der Welt“…