unbekannter Gast

Briefmarke, Weinregion Südsteiermark
© Österreichische Post

„Weinregionen Österreichs“ - Südsteiermark#

Sondermarke#

Fortsetzung der Reihe „Weinregionen Österreichs“, der neue Wert thematisiert die beliebte und landschaftlich überaus reizvolle Südsteiermark. Das Motiv der Sondermarke zeigt, der Serie entsprechend, ein Weinglas, in dem ein typischer Weingarten mit einem so genannten „Klapotetz“ (einer weithin sicht- und hörbaren Vogelscheuche) sowie eine Traube und ein Blatt der hier häufig angebauten Rebsorte Sauvignon Blanc zu sehen ist.

Die wildromantische Gegend der Südsteiermark mit ihrem Bergweinbau an vielen steilen Hängen hat ein höchst eigenständiges Profil. Unter dem milden Einfluss des Mittelmeerklimas und durch die zahlreichen Sonnentage gedeiht eine Vielfalt von Rebsorten, deren Weine für ihre Fruchtigkeit und Frische besonders berühmt sind. Die Südsteiermark gilt als Heimat hervorragender Weißweine und begabter Winzer; im Herbst bereichern zudem Traubenmost, Sturm und gebratene Kastanien das Weinerlebnis auf außerordentlich charmante Weise.

Seit gut zehn Jahren ist in Österreich, ganz allgemein, ein regelrechter Wein-Boom zu erkennen – die steirischen Klassiker wie frisch-fruchtige Welschrieslinge, feinduftige Muskateller, knackige Weißburgunder, rassige Sauvignons und edle Morillons, wie der Chardonnay hier genannt wird, erfreuen sich dabei größter und zunehmend auch internationaler Beliebtheit. Hochreife Weißweine mit individuellem Terroir-Charakter und Barrique- Ausbau, bei denen die Winzer das qualitative Maximum aus den sonnenverwöhnten Steillagen ausschöpfen, liegen dabei voll im Trend des Trinkgenusses; zahlreiche Prämierungen bei renommierten Wettbewerben betonen überaus eindrucksvoll die Qualität der südsteirischen Weine.

Die Weinbauregion mit einer Gesamtanbaufläche von etwa 2.200 Hektar reicht von der Gemeinde Spielfeld entlang der österreichisch-slowenischen Grenze bis nach Schloßberg bei Leutschach; die bekanntesten Weinorte sind Gamlitz, Ehrenhausen, Kitzeck, Spielfeld und Leutschach. Die häufigste Rebsorte ist der oben erwähnte Sauvignon Blanc, dessen Anteil bei rund 19 Prozent liegt. Die Bodenqualitäten des südsteirischen Weinbaugebiets reichen von Schiefer und Sand über Mergel und Urgestein bis hin zu Kalk. Die landschaftliche Schönheit der Südsteiermark, die vielerorts als „die Toskana Österreichs“ bezeichnet wird, findet in zahlreichen mehr oder weniger poesievollen Beschreibungen ihr Echo. Wie wäre es zum Beispiel mit dieser? „Als Weinbaugebiet verhält sich die Südsteiermark wie eine spröde Geliebte. Sie fordert Aufmerksamkeit, sie will umworben und erobert werden. Den Weinbauern verlangt sie Einsatz und Leidenschaft ab. Wer diesen Einsatz bringt, den belohnt sie mit kühlen, klaren Weinen.“