unbekannter Gast

Briefmarke, Heiligsprechung von Päpsten
© Österreichische Post

Heiligsprechung von Päpsten durch Papst Franziskus#

Sondermarke#

Am 27. April 2014, dem Tag der göttlichen Barmherzigkeit, feierte die römisch-katholische Kirche ein einmaliges Ereignis: Papst Franziskus sprach an diesem Tag zwei Päpste heilig. Beide haben in jeweils ganz besonderer Weise diese größte christliche Kirche maßgeblich geprägt. Die Österreichische Post würdigt den bedeutsamen Tag mit einem Sondermarkenblock.

Angelo Giuseppe Roncalli wurde am 28. Oktober 1958 im Alter von 77 Jahren zum Papst gewählt und nahm den Namen Johannes XXIII. an. Er überraschte mit seinem Mut zu Reformen und berief das Zweite Vatikanische Konzil ein, das eine Erneuerung und Öffnung der Kirche forderte, den Dialog mit Andersgläubigen suchte und jedem Menschen Religionsfreiheit zugestand. Johannes XXIII. war ein Mensch der Bescheidenheit und des Friedens und vermittelte etwa während der Kubakrise zwischen John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow. Er verstarb am 3. Juni 1963 noch vor dem Ausgang des Konzils, am 3. September 2000 wurde er von Johannes Paul II. seliggesprochen.

Dieser wurde als polnischer Kardinal Karol Wojtyla zum Papst gewählt. Mehr als 26 Jahre dauerte das Pontifikat von Johannes Paul II., durch sein Engagement für den polnischen Widerstand und gegen das kommunistische Regime wurde er zum Nationalhelden in seiner Heimat und zum Symbol für die Befreiungsbewegungen im damaligen Ostblock. Sein charismatisches Wesen und der Einsatz für die Völkerverständigung brachten ihm Bewunderung und Respekt aus der ganzen Welt ein.

Treffen mit Machthabern wie Michail Gorbatschow oder Jassir Arafat, aber auch sein Schuldbekenntnis „Mea Culpa“, in dem er für historische Vergehen und Irrtümer der römisch-katholischen Kirche um Vergebung bat, hatten großen symbolischen Wert. Am 2. April 2005 erlag Johannes Paul II. seiner schweren Krankheit, seine Seligsprechung erfolgte am 1. Mai 2011 durch Papst Benedikt XVI.

Durch die Heiligsprechung dieser beiden Glaubensväter setzt Papst Franziskus ein Zeichen – sie gehören nicht nur zu den beliebtesten Päpsten des 20. Jahrhunderts, sondern auch zu den wirkungsmächtigsten. Beide engagierten sich zeitlebens für die Menschenrechte, kämpften gegen Armut und Krieg und sorgten dafür, dass die Menschheit ungeachtet ihrer Herkunft oder Konfession näher zusammenrückte. Der Markenblock zeigt die Konterfeis von drei Päpsten, die die römisch-katholische Kirche in ihrer Vielschichtigkeit repräsentieren. Im Hintergrund ist das Innere der prachtvollen Kuppel des Petersdoms abgebildet – das religiöse Zentrum des Vatikans und der katholischen Christenheit.