unbekannter Gast

Briefmarke, 125 Jahre Steyrtalbahn
© Österreichische Post

125 Jahre Steyrtalbahn #

Sondermarke #

Auf 760 Millimetern Spurweite fährt Österreichs älteste Schmalspurbahn entlang der Steyr durch unberührte Landschaften und versetzt ihre Gäste in eine andere Zeit – heuer feiert die mittlerweile als Museumsbahn geführte Steyrtalbahn ihren 125. Geburtstag und wird zu diesem Anlass mit einer Sondermarke der Österreichischen Post gewürdigt.

1887 erhielt DI Josef Ritter von Wenusch den Auftrag zum Bau einer Schmalspurstrecke von Steyr nach Grünburg, am 22. August 1888 erfolgte der Spatenstich. Knapp ein Jahr später, am 19. August 1889, wurde diese erste Teilstrecke feierlich eröffnet. Im November 1890 erfuhr die Strecke eine Erweiterung bis Agonitz, 1891 konnte die Zweigstrecke von Pergern nach Bad Hall in Betrieb genommen werden. Die folgenden Jahre waren von finanziellen Schwierigkeiten, Hochwasser und dem konkurrierenden Verhalten der Kremstalbahn gezeichnet – 1909 wurde dennoch der letzte Abschnitt bis Klaus eröffnet, und die Steyrtalbahn erreichte ihre längste Streckenführung. Endlich begann sich auch der finanzielle Erfolg einzustellen, besonders zu Kriegsbeginn konnte die Schmalspurbahn durch Transporte für Waffenfabriken gute Gewinne erzielen. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kam es aber vor allem durch den einsetzenden Busverkehr zum Einbruch – 1931 wurde der Betrieb der Steyrtalbahn AG mit Übernahme durch die BBÖ verstaatlicht, im August 1933 erfolgte die Stilllegung der Strecke Sierning – Bad Hall. Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieb die Steyrtalbahn in staatlicher Hand; da der Oberbau der Bahn zu leicht für die neuen Dieselloks war, blieben ihr auch die Dampflokomotiven. Mitte der 1960er-Jahre geriet die Schmalspurbahn abermals in rote Zahlen, die schrittweise Stilllegung und Abtragung der Strecke war nicht mehr aufzuhalten. Am 14. März 1980 fuhr ein Frühzug auf seinem Weg von Leonstein nach Haunoldmühle in einen Felssturz, was schließlich den Anlass zur Aufgabe der letzten Teilstrecke gab. Die offizielle Einstellung der Steyrtalbahn erfolgte am 1.12.1982.

Die Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG) bewahrte die Steyrtalbahn allerdings vor dem vollständigen Aus – ihr gelang es, die erste Teilstrecke von Steyr nach Grünburg sowie einige der Lokomotiven und Waggons zu erhalten und als Museumsbahn zu führen. Ermöglicht wird die Weiterfahrt des historischen Schmalspurzugs durch die hingebungsvolle und ausschließlich ehrenamtliche Tätigkeit aller Mitarbeiter. Heute dampft die Steyrtalbahn 17 Kilometer lang durch eines der schönsten Täler der Region und verspricht zur Sommer-, aber auch zur Adventzeit einen nostalgischen und romantischen Ausflug.

Das Motiv des Sondermarkenblocks „125 Jahre Steyrtalbahn“ zeigt die Dampflokomotive mit der Nummer 298.102, mit dem Baujahr 1888 die älteste noch erhaltene österreichische 760-mm-Schmalspurlokomotive.