unbekannter Gast

Briefmarke, Wachau
© Österreichische Post

Wachau#

Sondermarke #

Sanfte Hügel treffen auf steile Terrassen, blühende Obstgärten werden von historischen Stiften, Schlössern und Burgen gesäumt, charmante Ortschaften laden zu einem Spaziergang ein und sorgen fürs leibliche Wohl – so kennt und liebt man die Wachau, die nicht von ungefähr UNESCO-Welterbe ist. Die Sondermarke „Wachau“ präsentiert diese einmalige Flusslandschaft zwischen Melk und Krems, die den Menschen seit jeher einen fruchtbaren und inspirierenden Lebensraum bietet und Österreichs berühmteste Weine hervorbringt.

Die Weinkultur der Wachau reicht bis ins erste vorchristliche Jahrhundert zurück, als das Gebiet von den Römern besiedelt wurde. Im Mittelalter waren die Weine dieser Region bereits weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Heute werden auf einer Fläche von etwa 1.350 Hektar vor allem Weißweine angebaut, das spezielle Klima und die Böden der Flusslandschaft bilden gemeinsam mit der großen Expertise und Erfahrung der Winzer das Erfolgsrezept der Wachauer Weine. Hier trifft die atlantischgemäßigte Luft auf pannonische Warmluft und auf kühle Fallwinde aus dem Waldviertel, und dieses Zusammenspiel erzeugt ein Mikroklima, das sich je nach Hanglage und Geländeart unterschiedlich auswirkt. Die kargen Urgesteinsböden, die von Lössinseln durchzogen sind und in Richtung Fluss in einen sandigen Boden übergehen, sorgen für den eher geringen Fruchtansatz der Reben, der wiederum die einzigartige geschmackliche Intensität der Wachauer Weine ausmacht.

1983 wurde die Vinea Wachau Nobilis Districtus gegründet, eine Vereinigung von Winzern, die mit ihren mittlerweile fast 200 Mitgliedern ungefähr 85 Prozent der Wachauer Weinanbaufläche bewirtschaftet. Der gesicherte Ursprung, die naturbelassene Weinproduktion und eine strenge Selbstkontrolle gehören zu den obersten Direktiven der Vinea Wachau und machen sie zu einem weltweiten Garanten für höchste Weinqualität. Ihre Spitzenweine werden je nach Alkoholgehalt in drei Marken eingeteilt: Die „Steinfeder“ hat einen maximalen Alkoholgehalt von 11,5 Vol.-%, das „Federspiel“ erlaubt einen Alkoholgehalt von bis zu 12,5 Vol.-%. Die wertvollsten Weine der Vinea Wachau werden als „Smaragd“ bezeichnet, diese weisen einen Alkoholgehalt von über 12,5 Vol.-% auf.

Die Sondermarke „Wachau“ ist speziell dem Riesling gewidmet, der neben dem Grünen Veltliner zu den bekanntesten Weinsorten der Region zählt und gerne als „König der Weißweine“ bezeichnet wird. Das abgebildete barocke Kellerschlössel in Dürnstein gehört zur Winzergenossenschaft „Domäne Wachau“, die eines der ältesten Weingüter Österreichs und das größte der Wachau bewirtschaftet. Das Kellerschlössel wurde in den Jahren 1714 bis 1719 erbaut und ist ein gern besichtigtes Wahrzeichen inmitten der malerischen Kulturlandschaft.