unbekannter Gast

Briefmarke, Weihnachten 2014 – Krumauer Madonna
© Österreichische Post

Weihnachten 2014 – Krumauer Madonna#

Sondermarke#

Einen sehr sanften Blick schenkt die „Krumauer Madonna“ ihrem Jesuskind. Die spätgotische Statue aus Kalksandstein, die Teil der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums in Wien ist, ist eines der berühmtesten erhaltenen Beispiele der „Schönen Madonnen“ und ein wunderbares weihnachtliches Briefmarkenmotiv. „Schöne Madonnen“ nennt man jene Darstellungen der Gottesmutter, wie sie in der Kunst des späten 14. Jahrhunderts üblich wurden. Dabei ist Maria mit mädchenhafter Anmut und ganz besonderem Liebreiz dargestellt. Die „Schönen Madonnen“ haben auch einen spezifischen Gefühlsausdruck gemeinsam. Das idealisierte Bild der Himmelskönigin wird dabei mit dem Bild einer liebenden Mutter vereint, zusätzlich folgt die Darstellung einer genauen Naturbeobachtung. Die sogenannte „Krumauer Madonna“ blickt mit geneigtem Kopf auf ihr Baby, das sie so fest im Arm hält, dass sich die Finger in der Haut des Kindes abzeichnen. Das Kind wirkt besonders lebendig, die Mutter lächelt milde. Die heilige Maria trägt ein üppiges Gewand, die Farbe ist mit den Jahren jedoch verloren gegangen. Es dürfte ein weißes Kleid mit blauer Innenseite und vergoldeten Säumen gewesen sein. Einzig die Vergoldung der Haare blieb erhalten. Mit seinen langgezogenen Falten und den seitlichen Faltenkaskaden ist auch die Gewandung der Krumauer Madonna typisch für eine „Schöne Madonna“, die Sanftmut ist förmlich in das Kleid übertragen worden, das auch sehr majestätisch wirkt. Die Krumauer Madonna ist 110 Zentimeter hoch und wurde wohl um 1390 oder 1400 hergestellt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Statue in der südböhmischen Stadt Krumau (Český Krumlov) gefunden, daher stammt der heute verwendete Name. Möglicherweise gehörte sie dem Zisterzienserstift Goldenkron, das sechs Kilometer außerhalb von Český Krumlov liegt. Nicht nur die Farbe des Gewandes ging verloren: Der Oberteil der Krone der heiligen Maria dürfte entfernt worden sein, zudem sind Teile des Kopfschleiers nicht mehr vorhanden. Beim Jesuskind fehlen überhaupt der linke Arm, das linke Bein und die rechte Hand, die, wie Experten annehmen, einen Apfel hielt. Bei gotischen Figuren ist es typisch, dass das Jesuskind den Reichsapfel hält und dass der Körper der Maria in S-Haltung dargestellt ist und der Kopf zur Seite geneigt wird.

Die Krumauer Madonna dürfte im Umfeld des Prager Hofes unter Kaiser Karl IV. entstanden sein, der als Zentrum für Kultur galt. Die Statue wurde beispielgebend für viele weitere Madonnenstatuen. Dass von dem unbekannten Meister, der sie schuf, jedoch zahlreiche „Schöne Madonnen“ stammen und dass er weit reiste, da diese an den unterschiedlichsten Orten hergestellt wurden, wird heute unter Kunstwissenschaftern nicht mehr angenommen.