unbekannter Gast

Briefmarke, Carnuntum
© Österreichische Post

Carnuntum#

Sondermarke#

Wo sich Sonne, Wein und Kultur vereinen, da liegt Carnuntum – eines der kleinsten Weinbaugebiete Österreichs mit 910 Hektar Rebfläche, dem diese Sondermarke aus der Reihe „Weinregionen Österreichs“ gewidmet ist.

Das Gebiet umfasst drei Hügellandschaften östlich von Wien und südlich der Donau, die durch das pannonische Klima und die Bodenbeschaffenheit ideal für den Weinbau sind. Bereits seit der Zeit der Kelten wird hier Wein angebaut. Die Gegend ist mit besonders viel Sonnenschein gesegnet, es gibt jährlich durchschnittlich rund 2.000 Sonnenstunden – das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert. So können üppige und kraftvolle Weine gedeihen. Eigentlich herrschen im Zentrum des Kontinents relativ heiße Sommer und kalte Winter, doch in Carnuntum wirkt sich die Nähe des Neusiedler Sees mäßigend auf das Klima aus. Auch das Leithagebirge und die Donau-Auen beeinflussen das Klima, die Brucker Pforte stoppt zusätzlich aus dem Westen kommende Niederschläge. Daher beginnt in Carnuntum der Frühling schon, wenn in den nahe gelegenen Alpen noch Schneemassen liegen, und die Reben können dadurch früh austreiben. Erste heiße Perioden gibt es bereits im Mai, während starke Niederschläge im Frühsommer eine gute Basis für trockene Sommer bilden. Bis lange in den Herbst hinein gibt es wenig Niederschlag, was ideale Voraussetzungen für spätreifende Rotweinsorten bietet.

Der Weinbau konzentriert sich auf drei Gebiete: Das Arbesthaler Hügelland bringt auf lössigen Böden fruchtbetonte, mächtige Weine hervor, auf höher gelegenen Schotterhängen komplexe Rotweine. In den Hundsheimer Bergen mit Böden aus sauren Glimmerschiefern, Granitgneis und Kalkstein sowie sandigen Ablagerungen gedeihen frühreifende Sorten. Das Leithagebirge schirmt vor allzu warmen und oft feuchten Klimakonditionen des Neusiedler Sees ab, daher kommen von hier besonders frische und fruchtige Weine. Die Region bringt zu rund 50 Prozent Rotwein und zu rund 50 Prozent Weißwein hervor. Wichtige Sorten sind Zweigelt, Cabernet Sauvignon, Blaufränkischer und Merlot sowie Grüner Veltliner und Burgundersorten. Als Symbol für die Region dient das Heidentor, das auch das Wahrzeichen des Archäologischen Parks Carnuntum ist. Einst Teil eines Prachtbaus aus dem 4. Jahrhundert nach Christus, der eine Statue des Kaisers Constantius II. schützte, ist heute nur noch der Torbogen vorhanden. Den Namen Heidentor erhielt es, da man ursprünglich fälschlicherweise annahm, es sei von Nicht-Christen erbaut. Im Archäologischen Park kann man außerdem ein Bürgerhaus, eine Stadtvilla und eine öffentliche Thermenanlage bewundern, die im historischen Kontext rekonstruiert wurden. Zu den Attraktionen der Gegend gehören auch die Marchfeldschlösser und der Nationalpark Donau-Auen. Selbstverständlich kommen die Besucher der Region auch gerne in die Buschenschankbetriebe, die es vor allem in Göttlesbrunn, Höflein und Prellenkirchen gibt und wo man den Wein aus Carnuntum verkosten kann.