unbekannter Gast

UNICEF Österreich – Flüchtlingshilfe#

Sondermarke#

Briefmarke, UNICEF Österreich – Flüchtlingshilfe
© Österreichische Post

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF – United Nations International Children’s Emergency Fund, heute United Nations Children’s Fund) wurde am 11. Dezember 1946 gegründet, um Kindern im zerstörten Nachkriegseuropa Nothilfe zu leisten. Die Österreichische Post unterstützt mit dieser Sondermarke UNICEF Österreich – der Zuschlag von 2,32 Euro kommt den Flüchtlingshilfeprojekten von UNICEF in Syrien und der umliegenden Region zugute.

„Wenn Europa eine Zukunft haben soll, so muss für diese Kinder etwas getan werden“, meinte 1946 Herbert Hoover, Mitbegründer von UNICEF. Er bezog sich damit auf die zahllosen Kinder Europas, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs unter Mangelernährung, Tuberkulose, Rachitis oder Anämie litten, keine warme Kleidung hatten oder heimatlos waren. Mit Hilfe von UNICEF konnten diese Kinder mit Nahrung, Kleidung und medizinischer Hilfe versorgt werden – auch das Überleben vieler österreichischer Kinder wurde so gesichert. 1953 wurde UNICEF als ständige Sonderorganisation der Vereinten Nationen eingerichtet und war in der Folge vor allem in Lateinamerika, Afrika und Asien für bedürftige Kinder im Einsatz. Gesundheit, Ernährung, sauberes Wasser, Schulbildung, Kinderschutz und Nothilfe sowie Hilfe zur Selbsthilfe sind auch heute noch wichtige Anliegen der Organisation. 1989 wurde die UN-Konvention über die Rechte des Kindes verabschiedet, die die Bedürfnisse und den Schutz von Kindern bei allen Entscheidungen in Politik und Gesellschaft in den Vordergrund stellt. Heute ist UNICEF in rund 190 Ländern weltweit aktiv. 1962 wurde UNICEF Österreich als Teil des weltweiten UNICEF-Netzwerks gegründet, der Verein wird ausschließlich durch Spenden und mit dem Erlös aus dem Verkauf von Grußkarten finanziert.

Weltweit gibt es heute mehr Krisengebiete denn je, in denen Krieg, Gewalt oder Naturkatastrophen die Menschen in die Flucht treiben. Die meisten Flüchtlinge bleiben in den Nachbarländern ihrer Heimat – UNICEF hilft hier direkt vor Ort mit Nahrung, Kleidung, Gesundheitsstationen, Heizungen und winterfesten Notunterkünften. Noch nie waren so viele Kinder auf der Flucht: So sind etwa mehr als die Hälfte der syrischen Flüchtlinge Kinder. Sie sind besonders gefährdet, Opfer von Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch zu werden, und die traumatischen Erlebnisse in der Heimat und auf der Flucht hinterlassen tiefe seelische Spuren. „Für jedes Kind eine faire Chance“ fordert UNICEF – jedes Kind muss die Chance auf ein Leben in Sicherheit und unter menschenwürdigen Bedingungen haben. Dazu gehört auch Schulbildung, denn sie ist der Schlüssel für die Zukunft dieser Kinder. UNICEF organisiert daher vor Ort Notschulen und Unterrichtsmaterial, um den Kindern Halt und eine Perspektive im Leben zu geben.

Vor 70 Jahren konnten europäische Kinder von der Unterstützung durch UNICEF profitieren. Jetzt ist es unsere Aufgabe, jenen zu helfen, die in Not sind – Kinder auf der Flucht brauchen diese Hilfe ganz besonders dringend.