unbekannter Gast

Burg Hochosterwitz#

Bezirkshauptmannschaft: St. Veit an der Glan Kaernten, St. Veit an der Glan

Gemeinde: St. Georgen am Längsee Kaernten, St. Georgen am Laengsee

Katastralgemeinde: Osterwitz Kaernten, Osterwitz



Burg Hochosterwitz, © Österreich Werbung
Burg Hochosterwitz
© Österreich Werbung

Das Wahrzeichen Kärntens ist in seiner Art einmalig und zählt zu den imposantesten Burgen Österreichs.

In einer großen Schleife führen die Befestigungsanlagen des Burgweges mit 14 großen Torbauten zur Höhe: Fähnrichstor, Wächtertor, Nautor, Engelstor, Löwentor, Mannstor, Khevenhüllertor, Landschaftstor, Reisertor, Waffentor, Mauertor, Brückentor, Kirchentor und Kulmertor.

Der eigentliche Kern der Anlage, die Hochburg, ist ein selbständiger Wehrkörper mit Ecktürmen, Wehrmauer, einem südlichen Zubau, einem kleinen Burghof mit Arkaden auf Pfeilern und einem alten Ziehbrunnen, dem großen Burghof mit Laubengängen. Kleine Kapelle zum hl. Nikolaus, urk. 1321; unterhalb der Hochburg liegt die Kirche zu den Hl. Johannes Nepomuk und Nikolaus, urk. 927; im Burgmuseum sind zu besichtigen: Waffen, Rüstungen, Objekte aus der Geschichte der Burg, Kunstgegenstände, und diverse Bilder sowie Porträts der Familie Khevenhüller. Keramikreste weisen auf die Besiedlung des Felsens ab der frühen Bronzezeit hin (Funde im Burgmuseum).

Osterwitz wird urkundlich 860 als „Astarwiza" (Scharfenberg) in einer Schenkung durch König Ludwig den Deutschen an das Bistum Salzburg genannt. Es kann angenommen werden, dass zu dieser Zeit die Burg schon existent war. Die Lage des Berges hat wohl schon in vorchristlicher Zeit zur Anlage einer primitiven Fluchtburg geführt. Die Bezeichnung Hochosterwitz gibt es erst seit dem 17. Jahrhundert.
Bis zum 12. Jh. Besitz des Erzbistums Salzburg, später als landesfürstliches Lehen in Händen der Herren von Osterwitz (bis 1478). Matthäus Lang, Bischof von Gurkund späterer Erzbischof von Salzburg, ließ 1509 den Umbau durchführen. 1541 wurde die Burg an Christoph Khevenhüller verpfändet. Dieser ließ wahrscheinlich die Festungsbauten sowie die Bastionen durch Domenico dell'Allio errichten. 1571 erwarb der Landeshauptmann und Geheime Rat Erzherzog Karls, Georg Khevenhüller, Burg und Herrschaft durch Kauf und ließ sie in den folgenden Jahren (bis 1586) in ihre heutige Gestalt bringen.

Wegen der einzigartigen Anlage der Burg Hochosterwitz wurde sie zum Symbol des österr. Burgenvereines erwählt (Abbildung auf den Ehrenplaketten).


Eigentümer: Max Fürst Khevenhüller-Metsch



Burg Hochosterwitz, Foto: © Öst. Bundesverlag, Wien, für AEIOU
Burg Hochosterwitz
Foto: © Öst. Bundesverlag, Wien, für AEIOU
Waffenkammer in der Burg Hochosterwitz Kärnten. Photographie um 1990., © IMAGNO/Gerhard Trumler
Waffenkammer in der Burg Hochosterwitz Kärnten. Photographie um 1990.
© IMAGNO/Gerhard Trumler
Burg Hochosterwitz, Foto: © Alfred Havlicek
Burg Hochosterwitz
Foto: © Alfred Havlicek
Burg Hochosterwitz Kärnten Österreich liegt auf dem begrünten Dolomitenfels östlich von St. Veit an der Glan. Photographie. Um 1999., © IMAGNO/Gerhard Trumler
Burg Hochosterwitz Kärnten Österreich liegt auf dem begrünten Dolomitenfels östlich von St. Veit an der Glan. Photographie. Um 1999.
© IMAGNO/Gerhard Trumler
Die Burg Hochosterwitz in Kärnten Österreich. Photographie um 1999., IMAGNO/Christian Schuhböck
Die Burg Hochosterwitz in Kärnten Österreich. Photographie um 1999.
IMAGNO/Christian Schuhböck
Holzstatue eines betenden Ritters (Georg Khevenhüller) aus dem 16. Jh. vor einem vergoldeten Bronzealtar (1580). Burg Hochosterwitz Kärnten. Burgmuseum. Photographie., © IMAGNO/Gerhard Trumler
Holzstatue eines betenden Ritters (Georg Khevenhüller) aus dem 16. Jh. vor einem vergoldeten Bronzealtar (1580). Burg Hochosterwitz Kärnten. Burgmuseum. Photographie.
© IMAGNO/Gerhard Trumler
Hochosterwitz
Hochosterwitz
© User "hendrix68"
Hochosterwitz
Hochosterwitz
© User "hendrix68"
Kanone in der Burg Hochosterwitz, © Österreich Werbung/Trumler
Kanone in der Burg Hochosterwitz
© Österreich Werbung/Trumler
Hochosterwitz, © Österreich Werbung/Diejun
Hochosterwitz
© Österreich Werbung/Diejun
Hochosterwitz, © Österreich Werbung/Diejun
Hochosterwitz
© Österreich Werbung/Diejun
Hochosterwitz, © Österreich Werbung/Jezierzanski
Hochosterwitz
© Österreich Werbung/Jezierzanski

Burg Hochosterwitz




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten, Vorarbeiten von Karl Ginhart, neubearb. von Ernst Bacher, Ilse Friesen, Geza Hajos, Wolfram Heike, Elisabeth Herzig, Horst R. Huber, Margarete Migaes, Jörg Oberhaidacher, Elisabeth Reichmann-Endres, Margareta Vyoral-Tschapka, 2. verb. Auflage, Wien 1981, Seite 232ff.
  • Henckel, Hugo, Burgen und Schlösser in Kärnten II, Klagenfurt-Wien 1964, Seite 79ff.
  • Valvasor Topographia Archiducatus Carinthiae Nachdruck der Ausgabe von 1688, Klagenfurt 1975, Seite 158f.
  • Wiessner, Hermann — Seebach, Gerhard — Vyoral-Tschapka, Margareta, Burgen und Schlösser in Kärnten (Kärnten I), Burgen und Schlösser um Wolfsberg, Friesach, St. Veit, 2. erw. Aufl., Wien 1977, Seite 54ff.


Literaturhinweis#

Ein interessierter User informiert, dass an der Kassa der Burg Hochosterwitz folgendes Heft angeboten wird:

  • G. Ulrich Großmann, Burg Hochosterwitz in Kärnten. Reihe: Burgen, Schlösser und Wehrbauten in Mitteleuropa, Bd. 26, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2011.

-- Ziegler Katharina, Donnerstag, 4. Februar 2016, 08:45