Schloss und Burgruine Klaus#

Bezirkshauptmannschaft: Kirchdorf an der Krems Oberoesterreich, Kirchdorf an der Krems

Gemeinde: Klaus an der Pyhrnbahn Oberoesterreich, Klaus an der Pyhrnbahn

Katastralgemeinde: Klaus an der Pyhrnbahn



Dreistöckiger Bau mit Turm und einem Wehrgang, der zu den Wirtschaftsgebäuden führt. Das Schloss wurde im 18. Jh. erneuert; von der alten Feste sind nur Teile erhalten. Die Geschichte der ehem. Burg und des Schlosses läuft großteils parallel.

1160 wird Dietmar von Cluse (vermutlich von Aistersheim) als Besitzer der Anlage urk. genannt. Die Burg wurde landesfürstliches Lehen, die Babenberger, die Habsburger, die Polham, die Wallseer und die Gemeinde Spital am Pyhrn folgten als Eigentümer bzw. Besitzer. 1578 erfolgte der Neubau der unteren Burg durch Ulrich Storch. 1632 gelangte Klaus in den Besitz der Familie Salburg, 1742 eroberte der Pandurenoberst Trenck die Burg. 1889 wurde die Familie Schaumburg-Lippe Eigentümer des Schlosses.

1983/84 wurden an dem Schloss ausgedehnte Umbauten durchgeführt; der Pächter von Schloss Klaus, die „Evangelisten-Kirchengemeinde", hält hier Seminare und Tagungen ab.


Eigentümer: Fam. von Sydow


Schloss und Burgruine Klaus - Foto: Burgen-Austria

Schloss und Burgruine Klaus - Foto: Burgen-Austria

Schloss und Burgruine Klaus - Foto: Burgen-Austria




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich, ErwinHainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger), hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 133.
  • Grüll, Georg (II), Burgen und Schlösser im Salzkammergut und Alpenland, Wien 1963, Seite 37ff.