unbekannter Gast

Burg Pürnstein#

Bezirkshauptmannschaft: Rohrbach Oberoesterreich, Rohrbach

Gemeinde: Neufelden Oberoesterreich, Neufelden

Katastralgemeinde: Pürnstein Oberoesterreich, Puernstein



Diese gotische Anlage war eine der bedeutendsten Burgen des Landes. Die Wohnburg mit den vier Obergeschoßen ist sechseckig, umgeben von der Mantelmauer, mit mehreren Ecktürmen; heute noch erhalten sind die Kapelle (1449) mit der Sakramentsnische, der Burghof, ein Wehrgang, die Vorburg und der Kanonenturm, eine lange Brücke und der Renaissancesaal im zweiten Stock. Nach dem Brand 1866 Ruine.

1170 wurde Burg Pürnstein erstmals erwähnt, die Besitzer waren die Blankenberger und die Wittigonen. 1231-1803 wurde die Burg als Passauer Lehen an die Familien Harrach, Tannberg, Starhemberg und an die Jörger vergeben.

1958 begann man mit umfangreichen Restaurierungen, wodurch dem weiteren Verfall der Burg Einhalt geboten wurde. 1989 wurde die Wohnburg eingedeckt.


Eigentümer: Dr. Hilde Merz, RA Hans Weissbach


Burg Pürnstein - Foto: Burgen-Austria

Burg Pürnstein - Foto: Burgen-Austria

Burg Pürnstein - Foto: Burgen-Austria


--> www.burg-puernstein.org




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich, ErwinHainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger), hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 244f.
  • Götting, Wilhelm - Grüll, Georg, Burgen in Oberösterreich, hg. vom Amt der oö. Landesregierung, Wels 1967, Seite 171.
  • Grüll, Georg (I), Burgen und Schlösser im Mühlviertel, 2. Aufl., Wien 1968, Seite 87ff.
  • Sekker, Franz, Burgen und Schlösser, Städte und Klöster Oberösterreichs, in Georg Matthäus Vischers „Topographia Austriae superioris modernae, 1674", Linz 1925, Seite 201ff.