unbekannter Gast

Schloss Weinberg#

Bezirkshauptmannschaft: Freistadt Oberoesterreich, Freistadt

Gemeinde: Kefermarkt Oberoesterreich, Kefermarkt

Katastralgemeinde: Kefermarkt



Eine der bedeutendsten sowie besterhaltenen großen Schlossanlagen im Land Oberösterreich. Der heutige Bauzustand stammt aus dem 17. Jh.: ein mächtiger Turm mit Helm, das Hochschloss mit Innenhof, die eindrucksvolle Ringmauer mit vier Ecktürmen und Kegeldächern, der Torbau mit Wippbrücke, Zwingermauer, Burggraben, Kapelle (1698 von Bartolomeo Carlone) und dem Falkenhaus.

Urk. erstmals erwähnt 1305, war das Schloss als landesfürstliches Lehen im Besitz des Peter von Piber, den Zelkingern (1359-1629) und ab 1629 der Familie Thürheim bzw. deren Nachfahren Gablenz-Zimmermann. Das Mobiliar des Schlosses, wie das berühmte Schachspiel mit seinen überlebensgroßen Figuren, ist seit 1945 nicht mehr vorhanden, die Schlossapotheke aus dem 17. Jh. befindet sich im Linzer Schlossmuseum.

Das Schloss wurde von den Besitzerfamilien dem Verein Schloss Weinberg verpachtet. Nach vollständiger Restaurierung wurde hier 1988 die oberösterreichische Landesausstellung veranstaltet. Anschließend dient das Schloss als Bildungshaus.


Eigentümer: Familien Wentzel und Ryecart


Schloss Weinberg - Foto: Burgen-Austria

Schloss Weinberg - Foto: Burgen-Austria





Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich, ErwinHainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger), hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 366.
  • Grüll, Georg (I), Burgen und Schlösser im Mühlviertel, 2. Aufl., Wien 1968, Seite 126ff.
  • Sekker, Franz, Burgen und Schlösser, Städte und Klöster Oberösterreichs, in Georg Matthäus Vischers „Topographia Austriae superioris modernae, 1674", Linz 1925, Seite 316f.
  • Ulm, Benno, Das Mühlviertel, Salzburg 1971, Seite 230ff.