unbekannter Gast

Burgruine Finstergrün#

Bezirkshauptmannschaft: Tamsweg Salzburg, Tamsweg

Gemeinde: Ramingstein Salzburg, Ramingstein

Katastralgemeinde: Ramingstein



Die Ruine, Bestandteil von Burg Finstergrün, besteht aus dem fünfeckigen Bergfried und dem Palas. Die ehem. „Ramenstein" wird 1181 genannt, war zuerst in landesfürstlichem, dann in erzbischöflichem Besitz (ab dem 15. Jh.).

Burgpfleger war das Geschlecht der Mosheimer, ab dem 16. Jh. die Kuenburg. 1594 wurde die St.-Helena-Kapelle erbaut; 1827 gelangte die Burg in fürstlich Schwarzenbergschen Besitz.

Am 18. Juli 1841 zerstörte ein furchtbarer Brand die Burg. Etwa 40 Wohnhäuser, 14 Bauerngehöfte und 700 Hektar Wald brannten mit ab.


Eigentümer: Evangelisches Jugendwerk Österreichs


www.burg-finstergruen.at




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Salzburg, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Salzburg: Stadt und Land, bearb. von Bernd Euler, Ronald Gobiet, Horst R. Huber, Roswitha Juffinger, Wien 1986, Seite 317.
  • Zaisberger, Friederike — Schlegel, Walter, Burgen und Schlösser in Salzburg: Pinzgau, Pongau, Lungau, Wien 1978, Seite 58ff.