unbekannter Gast

Schloss Frauheim#

Bezirkshauptmannschaft: Leibnitz Leibnitz

Gemeinde: Ragnitz Ragnitz

Katastralgemeinde: Badendorf Badendorf Leibnitz



Geschlossener Vierflügelbau des 17. Jh.s mit drei Ecktürmen um einen quadratischen Hof. Zweigeschoßige Kapelle (Restaurierung 1959) mit Stuckverzierung über dem Eingang (spätes 17. Jh.) und gleichzeitigem Hochaltar mit Bild der Anna selbdritt.

1853 wurden von der damals abgebrochenen Kapelle der Grazer Burg Fresken des Egid de Rye hierher übertragen. An der Straße vor dem Schloss Steinfigur des hl. Johannes Nepomuk aus der Mitte des 18. Jh.s. Der urspr. kleine Edelhof der Bischöfe von Seckau wurde im 16. Jh. zum Schloss ausgebaut. Im 18. Jh. erfolgte die Umgestaltung der Türme, der Wohnräume des Obergeschoßes und der Kapelle.

Besitzer waren Nikolaus von Frauheim (Anfang des 14. Jh.s), die Familie Rindsmaul (ab 1415) und ab 1685 dann die Freiherren von Kellersperg. Letzte Restaurierungsarbeiten 1986.


Eigentümer: Ernst, Hans und Georg Freiherr von Kellersperg


Schloss Frauheim - Foto: Burgen-Austria

Schloss Frauheim - Foto: Vischers Topographia Ducatus Styriae 1681




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Baravalle, Robert Burgen und Schlösser der Steiermark, Graz 1961, Seite 321 f;
  • Dehio Steiermark Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Steiermark (ohne Graz), bearb. von Kurt Woisetschläger und Peter Krenn, Wien 1982, Seite 112f