unbekannter Gast

Schloss Gleinstätten#

Bezirkshauptmannschaft: Leibnitz Leibnitz

Gemeinde: Gleinstätten Gleinstaetten

Katastralgemeinde: Gleinstätten



Mächtiger vierflügeliger dreigeschoßiger Bau mit runden Ecktürmen mit Zwiebelhelmen, Arkadenhof und ehem. Kapelle, über zwei Geschoße reichend (1740).

Der heutige Baubestand stammt aus dem 16. und 17. Jh. Nach einem Brand 1666 erfolgte die Wiederherstellung durch Franz Isidor Carlone. 1975-78 durchgreifende Restaurierungen.

Besitzer waren Erzherzog Ferdinand (bis 1607), die Familien Zeller und Globitzer, Khuenburg von 1728 bis ins 20. Jh. und das Land Steiermark.

Im Schloss sind das Gemeindeamt, eine Bibliothek, die Volks- und Sonderschule sowie der Kindergarten untergebracht.


Eigentümer: Marktgemeinde Gleinstätten


Schloss Gleinstätten - Foto: Marktgemeinde Gleinstätten
Schloss Gleinstätten - Foto: Marktgemeinde Gleinstätten
Schloss Gleinstätten - Foto: Vischers Topographia Ducatus Styriae 1681
Schloss Gleinstätten - Foto: Vischers Topographia Ducatus Styriae 1681




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Baravalle, Robert Burgen und Schlösser der Steiermark, Graz 1961, Seite 327;
  • Dehio Steiermark Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Steiermark (ohne Graz), bearb. von Kurt Woisetschläger und Peter Krenn, Wien 1982, Seite 136