unbekannter Gast

Lutz, Ferdinand#

2. Dezember 1867 in Hamburg - 1928 in Nussdorf ob der Traisen (NÖ)

Erfinder, Industrieller

Bild 'BL1'
Bild 'BL2'

Ferdinand Christian Amandus Lutz war gebürtiger Hamburger und kam im Lauf seines Berufslebens weit herum. Er begann 1883 eine Lehre als Chromolithograph, die er nach drei Jahren als Gehilfe abschloss. In der Folge war er in namhaften Ateliers in Berlin, Hamburg, Prag, Hannover und Leipzig als Oberlithograph tätig. Seit 1902 in Wien ansässig, wechselte er den Beruf.

Sein Name ist untrennbar mit den Benda-Lutz-Werken verbunden. Diese entstanden 1910 durch Zusammenschluss der Firma Georg Benda (Bronzefarben-Erzeugung) und der Handels- und Produktionsfirma Lutz & Schwarz (Christbaumschmuck). Georg Benda besaß seit 1826 ein Patent für eine Reibmühle zur Herstellung von Bronzepulver in Nürnberg und gründete 1893 eine Niederlassung in Österreich. 1901 bis 1905 produzierte sie Bronzefarben in einer Mühle in Zwölfaxing (Niederösterreich).

Ferdinand Lutz war seit 1902 in Wien ansässig und betrieb zunächst Handel. Später kam es gemeinsam mit den Herren Prüll und Schwarz zur Gründung der Firma Lutz & Schwarz in Wien 10, Wienerbergstraße, als Filialbetrieb der ersten Thüringer Christbaumschmuck und Wunderkerzenfabrik Gebr. Weinreich in Worbis. 1910 übersiedelten die "Benda-Lutz-Werke" nach Franzhausen (Gemeinde Nussdorf, bei Traismauer NÖ) ). Der Schwerpunkt der Produktion lag bei Christbaumschmuck und Wunderkerzen, die "nach allen Weltteilen" exportiert wurden. Nach einem Brand (1915) spezialisierten sie sich auf Bronzepulver.

Die Firma (bzw. ihre Vorgänger) besaß eine eine Reihe von Patenten an: Kerzenhalter (1898), Fliegenfänger (1903), Verpackungsdosen (1928, 1931, 1936), Aluminiumgrieß aus Aluminiumfolien (1942), Entfettung von Aluminum- und Magnesiumpulver (1943). Seit 1980 sind die Benda-Lutz-Werke auf die Herstellung von Metallpigmenten ( Blitz ® Bonding-Verfahren) spezialisiert. Außer in Nussdorf ob der Traisen (Niederösterreich) produzieren sie in den USA, in Polen, Taiwan und Russland.

hmw

Quellen:
Auer von Welsbach Forschungsinstitut Althofen, Außenstelle Wien
Benda-Lutz-Werke