unbekannter Gast

Voestalpine: 40 Millionen für die Flugzeugtechnik #

In Kapfenberg entsteht neue Hightech-Schmiedelinie. Entscheidung zu Edelstahlwerk im zweiten Halbjahr 2017. #


Mit freundlicher Genehmigung übernommen aus der Kleinen Zeitung (Dienstag, 6. Dezember 2016)

Von

Manfred Neuper


Franz Rotter, Wolfgang Eder
Franz Rotter, Wolfgang Eder
Foto: VA
höchstbelastbare Komponenten aus Kapfenberg
Alle großen Flugzeughersteller nutzen höchstbelastbare Komponenten aus Kapfenberg

Strukturteile, Aufhängungen und Komponenten für Triebwerke, Fahrwerksteile, Türsegmente – bei den großen Flugzeugherstellern Boeing, Airbus, Bombardier sowie Embraer ist auch viel steirisches Know-how der Voestalpine mit an Bord. Der Stahlriese hat viele dieser Aktivitäten bei der Konzerngesellschaft Böhler Edelstahl in Kapfenberg gebündelt und mit dem Luftfahrtbereich ein klares Zukunftssegment definiert. Der konzernweite Umsatz in diesem technologisch herausfordernden Bereich soll mittelfristig von 300 auf rund 500 Millionen Euro steigen. Um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen, werden in Kapfenberg mehr als 40 Millionen Euro in eine neue Hightech- Schnellschmiedelinie investiert. Die Anlage soll 2018 in Betrieb gehen. Gefertigt werden u. a. Schmiedeteile als Vormaterial für höchstbelastbare Komponenten. „Die Luftfahrtbranche ist wesentlicher Treiber unserer internationalen Wachstumsstrategie im Zukunftsmarkt Mobilität – schon heute setzen alle großen Flugzeughersteller auf Technologien und Produkte der Voestalpine“, so Konzernchef Wolfgang Eder.

Stichwort Kapfenberg. Dort steht, wie mehrfach berichtet, auch eine bis zu 300 Millionen Euro schwere Investition in ein neues Edelstahlwerk zur Debatte.Obes zur für die Region enorm bedeutenden Investition kommt, hängt von den Rahmenbedingungen ab (u. a. CO2-Vorgaben aus Brüssel, Energiekosten). Mit einer finalen Standortentscheidung sei in der zweiten Jahreshälfte 2017 zu rechnen, so Vorstand Franz Rotter.

Kleine Zeitung, Dienstag, 6. Dezember 2016