unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
5

Der Einzug des Telefons#

Erstes Telefonnetz#


Von der Wiener Zeitung (Sa./So., 26. Februar 2011) freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Von

Susanne Beuss


Einzug-d-Telefons.jpg
Foto: Wiener Zeitung

Eine Amateurfotografie aus dem frühen 20. Jahrhundert mit einem aus heutiger Sicht unspektakulär anmutenden Motiv: Eine Frau steht im Vorzimmer einer bürgerlichen Wohnung und telefoniert. Sie ist von hinten aufgenommen, der Blick des Fotografen ist auf die Wand neben der Eingangstür gerichtet. Dort befindet sich nicht nur das von der Frau benutzte Wandtelefon, sondern auch ein Zähler, vermutlich für Strom. An diesen Apparaten lässt sich ablesen, dass die Moderne in diese Wohnung bereits Einzug gehalten hat. Sie waren die deutlich sichtbaren Hinweise auf den technischen Fortschritt. Stromversorgung und Telefonie waren damals nicht nur neu, sondern auch teuer - und deswegen etwas Exklusives und Besonderes. Vielleicht wurde diese Szene auch deshalb festgehalten, denn sie war eben noch alles andere als alltäglich.

In Österreich hat das Fernsprechwesen im Jahr 1881 begonnen, als in Wien eine Konzession für die Errichtung von Telefonanlagen erteilt wurde und die erste Fernsprechvermittlungsstelle ihren Betrieb aufnahm. Im Jahr darauf stand in den Räumlichkeiten der Wiener Börse die erste öffentliche Sprechstelle zur Verfügung. Während um 1900 in Paris, Berlin, Rom oder Stockholm die Telefondichte schon recht beachtlich war, ging es in Wien nur langsam voran. Die zunächst ausschließlich privaten Telefonunternehmen kamen nicht allen Wünschen nach einem Anschluss nach, arbeiteten teuer und setzten zum Teil veraltete Technik ein. 1887 war das erste staatliche Telefonnetz betriebsbereit.

Das Telefon wurde als öffentliches Kommunikationsmittel dem Telegraphen gleichgestellt und eng mit der Postverwaltung verknüpft. Bis 1895 konnten alle an private Telefongesellschaften erteilten Konzessionen zurückgekauft und die Netze verstaatlicht werden. Den Ausbau des Telefonnetzes behinderten jedoch Grund- und Hausbesitzer, die das Installieren von Leitungen verweigerten oder horrende finanzielle Entschädigungen dafür verlangten. Auch das komplizierte und wenig attraktive Gebührensystem verzögerte die Entwicklung.

Um größeren Bevölkerungskreisen einen Telefonanschluss zu ermöglichen, wurden die Apparate und die Gebühren vereinheitlicht und ein Gemeinschaftsanschlusssystem eingeführt. Einen wichtigen Schritt in Richtung Popularisierung bedeutete die schrittweise Automatisierung des Wählens, denn der alte handvermittelte Betrieb war umständlich und personalaufwändig. Das „Fräulein vom Amt" gehörte in Österreich allerdings erst 1972 endgültig der Vergangenheit an.

Wiener Zeitung, Sa./So., 26. Februar 2011