unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
5

Zersiedelung und Antworten der Politik#

von

Olivia Koland

Zersiedelung und Antworten der Politik: eine allgemeine Gleichgewichtsanalyse der Wohnortwahl im Rahmen der neuen ökonomischen Geographie#

Diese Forschungsarbeit entwickelt ein ökonomisch-geographisches Modell der Zersiedlung und ihrer wichtigsten Einflussfaktoren, um ein einfaches Instrument zur quantitativen Bewertung unterschiedlicher Anti-Zersiedelungspolitiken bereitzustellen. Als Erweiterung existierender Methoden werden dabei ökonomische Theorie und angewandte Methoden kombiniert.

Das Modell untersucht insbesondere die integrierte Entscheidung der Haushalte über Wohnort, Pendeln und Verkehrsemissionen in einem Stadtgebiet sowie Politikoptionen gegen die verkehrsbedingten Umweltfolgen von Zersiedelung. Zuerst wird ein theoretisches Modell entwickelt, indem ein Kern-Peripherie-Modell der neuen ökonomischen Geographie um einen überregionalen Wohnungsmarkt und lokale Umweltqualität erweitert wird. Im empirischen Teil der Arbeit wird das Modell für eine stilisierte Stadt- und Umlandregion in einem allgemeinen Gleichgewichtsrahmen berechnet, wo Zersiedelung zu schädlichen Umwelteffekten führt. Mit diesem Modell werden zwei Politikinstrumente, eine City-Maut und eine Raumplanungsmaßnahme, evaluiert und verglichen, um durch Zersiedelung verursachte Verkehrsemissionen zu internalisieren. Die Ergebnisse werden für den Großraum Graz, Österreich, illustriert.

Unter den spezifischen Modellannahmen kann die City-Maut Zersiedelung durch Einfluss auf das Pendelverhalten reduzieren, während die Raumplanung Zersiedlung aufgrund steigender Wohnungspreise dämmt. Beide Politiken führen zu positiven Umwelteffekten für die Gesamtregion, jedoch zu unterschiedlichen regionalen Effekten lokaler Schadstoffniveaus. Insgesamt wird klar, dass die Politik in der Bekämpfung von Verkehrsemissionen auch die räumliche Verteilung von Wirtschaftsaktivitäten mitberücksichtigen sollte. Idealerweise können Verkehrspolitik und Raumplanung synergistisch verschränkt werden.

Gesamtes Werk hier lesbar (englisch): Urban Sprawl and Policy ResponsesA General Equilibrium Analysis of Residential Choice in a New Economic Geography FrameworkOlivia KolandAustria-ForumGraz2010