unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
14

Die Wolkendamen von Sigiriya#

Hand einer Wolkendame
Hand einer Wolkendame, unter CC BY 4.0

Felsenfestung und Bildergalerie aus Sri Lankas früher Geschichte#

Von

Günther Jontes

Die Bilder wurden vom Verfasser in den Jahren 1975 und 1984 aufgenommen und sind Teil des Archives „Bilderflut Jontes“.


In der Nähe der Stadt Dambulla Sri Lanka, Dambulla in der ungefähren Mitte Sri Lankas, dem einstigen Ceylon, erhebt sich aus der mit Wald bedeckten Ebene ein gut 200 m hoher mächtiger Felsblock vulkanischen Ursprungs mit einem halsbrecherisch zu erklimmenden großen Plateau, auf welchem sich Reste von Palästen, Klosterbauten und Zisternen erhalten haben. Es ist der Fels von Sigiriya, dessen Name im Singhalesischen etwa „Löwenberg“ bedeutet. Die einstige Felsenfestung geht auf den König Kasyapa I. (472 bis 491 n.Chr.) von Anuradhapura zurück. Dieser hatte seinen Vater Dhatusena ermorden lassen und usurpierte dessen Thron. Aus Angst vor seinem Halbbruder Mogallana, dem rechtmäßigen Thronerben, ließ er auf dem Löwenberg eine Festung errichten und erklärte diese zu seiner Hauptstadt. Als sein Bruder dann doch die Macht an sich reißen konnte, verlegte dieser die Hauptstadt wieder nach Anuradhapura. Die Felsenfestung wurde verlassen und verfiel. Bis zum 14. Jahrhundert existierte hier dann ein buddhistisches Kloster.

Sigiriya, der Löwenberg
Sigiriya, der Löwenberg, unter CC BY 4.0
ursprünglicher Zugang
Der ursprüngliche Zugang erfolgte einst über ein gewaltiges Löwenhaupt,..., unter CC BY 4.0
heutiger Zugang
...von dem heute nur mehr die Tatzen erhalten sind., unter CC BY 4.0

Ungefähr auf halber Höhe und heute durch eine waghalsige Leiternkonstruktion erreichbar zieht sich ein Band von Wandmalereien hin, die nur mehr einen Rest einer einst weit mehr ausgebreiteten Folge von eleganten und schönen Damen zeigen. Man spricht von einstigen 500 Darstellungen. Heute sind davon noch 22 davon erhalten, die seit 1980 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen.

waghalsige Leiternkonstruktion
waghalsige Leiternkonstruktion, unter CC BY 4.0
waghalsige Leiternkonstruktion
waghalsige Leiternkonstruktion, unter CC BY 4.0
waghalsige Leiternkonstruktion
waghalsige Leiternkonstruktion, unter CC BY 4.0

Die auch „Wolkendamen“ genannten barbusigen Gestalten tragen in Händen Blumen. Ein leises Lächeln ziert ihre Züge. Es könnte sich um Angehörige des königlichen Hofstaates handeln, die mit Opfergaben für die Götter unterwegs sind oder vielleicht zu einem höfischen Fest eilen. Künstler sind namentlich nicht genannt. Die Malereien stehen aber in augenfälliger Weise stilistisch den Malereien der Höhlentempel von Ajanta im nördlichen Dekkan Indiens nahe.

„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
„Wolkendamen“
„Wolkendamen“, unter CC BY 4.0
Auf dem Plateau
Auf dem Plateau, unter CC BY 4.0
Der Blick vom Plateau
Der Blick vom Plateau in die Tiefe zeigt die Reste der historischen Stadt, die ein frühes Beispiel einer geordneten Stadtplanung darstellt, unter CC BY 4.0
Blick vom Plateau
Blick vom Plateau, unter CC BY 4.0
Wälder am Fuße des Löwenberges
Wälder am Fuße des Löwenberges, unter CC BY 4.0
Noch heute wird in diesen Wäldern Brandwirtschaft mit Anbau von Trockenreis betrieben
Noch heute wird in diesen Wäldern Brandwirtschaft mit Anbau von Trockenreis betrieben, unter CC BY 4.0