unbekannter Gast

Frühlings-Krokus (Crocus vernus subsp. albiflorus)#

Nach Brian Mathew (1982) werden zwei Unterarten unterschieden:

  • Crocus vernus subsp. vernus hat meistens violette Blüten und die Staubblätter überragende Griffel.
  • Crocus vernus subsp. albiflorus besitzt weiße bis violette, oft gestreifte Blüten mit von den Staubblättern überragten Griffeln.

Familie
Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung
Krokusse (Crocus)
Andere Namen
Alpen-Krokus, Weißer Safran, Krokus
Beschreibung
8-15cm hohe Pflanze mit unterirdischer, kugeliger Knolle. Die Blätter sind grundständig, schmal-lineal, mit weißem Mittelstreifen und umgerollten, zurückgebogenen Rändern. Die Blüte ist weiß, violett oder gestreift. Die 6 Perigonblätter sind unten zu einer Röhre verwachsen. Krokusse sind ausdauernde krautige, halbwinterharte bis winterharte Pflanzen, die Knollen als Überdauerungsorgane ausbilden. Die wenigen (meist etwa fünf) grundständigen Laubblätter sind einfach und parallelnervig; sie weisen fast immer einen weißlichen Mittelnerv auf. Der Blattrand ist glatt. Die im Frühjahr oder im Herbst erscheinenden Blüten variieren stark in der Farbe, aber lila, hellviolett, gelb und weiß sind vorherrschend. Sie stehen einzeln oder zu vielen in einem stängellosen Blütenstand mit Hochblättern. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind dreizählig. Es ist nur ein Kreis mit drei Staubblättern vorhanden. Die kurzen Staubfäden sind mit der Blütenröhre verwachsen. Die Staubbeutel sind gelb, weiß oder fast schwarz. Drei Fruchtblätter sind zu einem Fruchtknoten verwachsen, der sich im Boden befindet. Der Griffel besteht aus drei oder mehr Griffelästen. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten. Erst nach der Befruchtung schiebt sich die Frucht aus dem Boden. Es werden dreifächerige Kapselfrüchte gebildet, die viele Samen enthalten. Herbstblühende Krokusarten, deren Samenkapseln erst im folgenden Frühjahr erscheinen, können mit Herbstzeitlosen verwechselt werden. Es gibt viele gezüchtete Krokus Arten aber auch ein Reihe von Wildarten verschiedener Färbung.
Standort
Feuchte Bergwiesen, Matten; bodenvag. Verbreitet und mäßig häufig von der Berg- bis in die alpine Stufe, bis etwa 2300m.
Blütezeit
Februar bis Mai.

Weiterführendes#