Herzog Leopold V. der Tugendreiche#

Herzog Leopold V
Mit Herzog Leopold V. dem Tugendreichen (1177-1194), einem Sohn Herzog Heinrichs II., beginnt eine Blütezeit der österreichischen Geschichte. Unter ihm fiel das steirische Herzogtum im Jahre 1192 an die Babenberger. Zuvor nahm Leopold am Kreuzzug teil, wobei er sich bei der Einnahme der Festung Akkon mutig hervortat. Doch der englische König Richard Löwenherz ließ das österreichische Kampfzeichen von einem erstürmten Turm abreißen. Leopold reiste wieder heim, doch als Richard Löwenherz auf seiner Rückkehr vom Kreuzzug bei Wien erkannt wurde, ließ er ihn gefangen setzen und gab ihn nur gegen eine enorm hohe Lösegeldsumme wieder frei.

Die Darstellung hier zeigt Kaiser Heinrich VI., wie er nach der Einnahme von Akkon dem Herzog die rot-weiß-rote Fahne verleiht. Leopold hält in der rechten Hand ein Stück des Kreuzes Christi, das er dem Stift Heiligenkreuz als Reliquie mitbrachte.