unbekannter Gast

Karl Becherer
Karl Becherer, Naturhistorisches Museum Wien, Mineralogisch-Petrographische Abteilung

Bechererit#


Formel: (Zn,Cu)6Zn2[(OH)12[(SO4,HSiO4)2]

Weitere Information: Mindat


Bechererit ist ein hellgrünes Sekundärmineral.

Name: Benannt in Anerkennung an den Mineralogen i.R. Dr. Karl Becherer, der vor seiner Versetzung in den Ruhestand Assistent am Institut für Mineralogie und Kristallographie der Universität Wien war. Viele interessierte Laien fanden durch seine ansprechenden Mineralbestimmungskurse in der Wiener Urania den Weg zum Studium einer erdwissenschaftlichen Fachrichtung.


Literatur zur Person:
Pertlik, F. (2006): Die Verdienste von Karl Becherer um die Mineralogie Österreichs eine Hommage anlässlich der Vollendung seines 80. Lebensjahres.- Mitt.Österr.Miner.Ges. 152. Elektronische Version

Literatur zum Mineral:
Giester, G.& Rieck, B. (1996): Bechererite, (Zn,Cu)6Zn2(OH)13[(S,Si)(O,OH)4]2, a novel mineral species from the Tonopah-Belmont mine, Arizona.- American Mineralogist 81, 244-248.
Hoffmann, Ch. et al. (1997): Acentric structure (P3) of bechererite, Zn7Cu(OH)13[SiO(OH)3SO4].- American Mineralogist 82, 1014-1018. Elektronische Version
Rust, S.A., Bell, R. & Green, D.I. (2003): The occurrence of bechererite in the British Isles.- UK Journal of Mines and Minerals, 23, 37-38.