unbekannter Gast

Österreichisches Museumsgütesiegel, © http://www.museumsguetesiegel.at

Stadtmuseum Kapfenberg#

8605 Kapfenberg/Steiermark, Mürzgasse 3 8605 Kapfenberg, Mürzgasse 3


1989 eröffnete die Stadtgemeinde ein Kulturzentrum mit Museum Galerie und Bücherei. Das Stadtmuseum widmet sich zwei Schwerpunkten: Geschichte und Industrie.

Im Mittelalter bewohnten die Stubenberger die Burg «Chaffenberg», im 13. Jahrhundert erfolgte die Markterhebung. Herausragende Zeugnisse dieser Epoche sind eine Madonna mit Kind (13. Jahrhundert) und zwei Glasgemälde aus der St. Martins Kirche (frühes 15.Jahrhundert). Hier befindet sich auch die einzige Bilddarstellung der zwei Burgen auf dem Kapfenberg aus dem 16. Jahrhundert. Ein weiterer Raum zeigt das Leben der Kapfenberger unter der Familie Stubenberg. Der Richterstab aus 1696 ist Zeichen der ersten demokratischen Rechte Kapfenbergs, nämlich der freien Wahl von Richter und Rat, die 1526 zugestanden wurden. Die Freiung, ein Schwertarm, war Zeichen wirtschaftlicher und gerichtlicher Privilegien. Daneben geben Trachten, Handarbeiten und Mobiliar Einblick in den Alltag der Kapfenberger.

Der zweite Teil des Museums ist der eisenverarbeitenden Industrie gewidmet: 1409 wird der erste Hammer an der Laming erwähnt. In der Folgezeit entstanden weitere Hammerwerke, was durch einen Schwanzhammer dokumentiert wird. Mitte des 19. Jahrhunderts wird das erste Gußstahlwerk gegründet. Ab 1870 handeln die Gebrüder Böhler mit Kapfenberger Tiegelgußstahl und kaufen schließlich 1894 das Werk. Die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt hängt seit einem Jahrhundert eng mit der Betriebsgeschichte der Böhlerwerke zusammen. Zahlreiche Originalstücke aber auch Maschinenmodelle, Grafiken und Bilder erlauben einen Blick in das Stahlwerk und seine Arbeitsbereiche.

Homepage

hmw