unbekannter Gast

Phantastenmuseum#

1010 Wien, Josefsplatz 6 1010 Wien, Josefsplatz 6

Einfügen eines Plugins fehlgeschlagen: Fehler: Bilddatei 'Phantasten.JPG' existiert nicht!

Das Museum in neu adaptierten Räumlichkeiten des Palais Palffy widmet sich der Sammlung und Dokumentation von Werken der Bildenden Kunst des Wiener Phantastischen Realismus. Auf ca. 350m2 zeigt die Dauerausstellung etwa 150 Werke von mehr als 120 Künstlern aus dem In- und Ausland, ergänzt durch Texte, Zeitungsausschnitte und Fotos. Ein Highlight ist ein großes Gemälde von Ernst Fuchs, das er nach einer vor 55 Jahren entstandenen Zeichnung eigens für das Museum geschaffen hat.
Das Museum gliedert sich in folgende Bereiche:

Die Impulse, die den jungen Künstlern erste Informationen nach dem Krieg brachten. Werken von: Edgar Jené, Gustav K. Beck, Arnulf Neuwirth.

Die Akademie war jener Ort, an dem die jungen Kreativen eine künstlerische Heimat fanden. Werke von: A.P.Gütersloh, Ernst Fuchs, Fritz Janschka, Anton Lehmden und Kurt Steinwendner (Stenvert).

Zeitgenossen: Werke von Greta Freist, Kurt Goebel, Charles Lipka, Charles von Ripper, Rudolf Schönwald, Arnulf Rainer u.a.

Der Art Club versammelte die künstlerische Elite der Nachkriegszeit. Werke von: Maria Biljan Bilger, Peppino Wieternik, Carl Unger, der für das Palais Palffy eine riesige Glasfront gestaltete.

Die Hundsgruppe, eine Gegenbewegung, mit Werken von: Fuchs, Rainer und Lassnig, Kudrnovsky, Anton Krejcar.

Das Pintorarium von Hundertwasser – Fuchs – Rainer wurde zum Aktionismus für die Freiheit des Geistes. Hundertwasser verwirklichte die Theorien des Pintorarium in seinen Bauten. Eine Fotodokumentation von Kurt Pultar.

Kurt Regschek St. Stephan – Foto P. Diem
Kurt Regschek: St. Stephan
Die Wiener Schule des Phantastischen Realismus: Werke von: Arik Brauer, Ernst Fuchs, Rudolf Hausner, Wolfgang Hutter, Fritz Janschka, Anton Lehmden, Kurt Regschek.

Die Gleichzeitigen: Werke von 16 Wiener Phantasten, die sich in den 1960er Jahren erstmals präsentierten.

Next Generation: Werke jüngerer Künstler, die sich neuen Tendenzen des Phantastischen verpflichtet fühlen und bei Hausner, Lehmden, Hutter oder Fuchs studierten.

Das Graphische Kabinett belegt mit ausgesuchten Werken den letzten Höhepunkt der graphischen Kunst in Radierung, Lithographie und Briefmarke.

Wien & die Welt zeigt in etwa 30 Meisterwerken internationaler Phantasten die weltweite Vernetzung. Vertreter aus Japan, den USA, Australien und europäischen Zentren sind die "Ambassadors of the Fantastic Universe".

Homepage

hmw