unbekannter Gast

Robert-Musil Literaturmuseum Klagenfurt #

9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 50 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 50


Robert Musil
Robert Musil - Photo: Musil-Museum Klagenfurt
Das "Robert-Musil-Literatur-Museum" befindet sich im Geburtshaus des österreichischen Dichters und Klassikers der Moderne. Das 1867 im damaligen Ort St. Ruprecht errichtete Haus gehört der Landeshauptstadt Klagenfurt. Es wurde 1996/1997 unter Bürgermeister Leopold Guggenberger zu einem modernen Zentrum für Literatur ausgebaut, um für das Museum und für das Robert Musil-Institut für Literaturforschung der Universität Klagenfurt neue Räume zu adaptieren.

Das seit dem Jahr 1994 von der Kulturabteilung der Stadt Klagenfurt geführte Literaturmuseum zeigt nun ständige Ausstellungen zu Robert Musil (1880-1942), Christine Lavant (1915-1973) und Ingeborg Bachmann (1926-1973). Das inhaltliche Konzept für die Ausstellungen stammt von Heimo Strempfl, das Ausstellungs-Design schuf Architekt Franz Freytag (Klagenfurt). 2010 wurde das Museum um den bahnhofseitigen Eingangstrakt erweitert.

Die Ausstellung unter dem Titel „Ins Ungewisse hinsteuern" versucht, Musils Lebensreise an Hand von Originalobjekten aus seinem Nachlass sowie mit Dokumenten, Fotos und Erstausgaben, vom „Törleß" (1906) bis zum „Mann ohne Eigenschaften" (1930 bzw. 1933), nachzuzeichnen. Das Museum enthält eine Reihe von Erinnerungsstücken - so die Reisekoffer des Ehepaares Musil oder die Schreibmaschine des Autors. Der schriftliche Nachlass befindet sich in der Handschriften-, Autographen- und Nachlass-Sammlung der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien.

Ingeborg Bachmann
Neben der umfangreichen Dokumentation über Robert Musil wird im Museum auch zweier anderer bekannter Autorinnen aus Klagenfurt gedacht. Der Bachmann-Raum ist zentraler Punkt eines Netzes von Schauplätzen, das sich über Klagenfurt spannt, vom Wörthersee, der auf den berühmten „drei Wegen" der Ingeborg Bachmann erreichbar ist, bis zum Friedhof in Annabichl, wo sich die Grabstätte der Autorin befindet. Hier kann der Besucher den Spuren der Bachmann „in einer österreichischen Stadt" folgen.

Christine Lavant
Im Musil-Museum wird eine Rekonstruktion der legendären Mansardenwohnung der Lyrikerin Christine Lavant in St. Stefan im Lavanttal gezeigt. Mit den ausgestellten Originalmöbeln lebte Lavant aber auch zwei Jahre lang in Klagenfurt. Hier kauerte die lichtempfindliche Dichterin nächtelang im Türkensitz in einer Ecke, trank Tee, aß Kekse und schrieb. Der Nachlass der Dichterin wird vom Robert Musil-Institut für Literaturforschung bearbeitet.

Musil-Geburtshaus Klagenfurt
Das Geburtshaus gegenüber dem Bahnhof - Foto: P. Diem
Der Schriftsteller im Portrait
Eingangsbild - Foto: P. Diem
Emfangs- und Diskussionsraum
Empfangs- und Diskussionsraum - Foto: P. Diem
.Musil-Raum
Musil-Ausstellung - Foto: P. Diem
Portrait der Gattin
Portrait der Gattin - Foto: P. Diem
Lavant-Zimmer
Lavant-Zimmer - Foto: P. Diem
Musils Schreibmaschine
Musils Underwood-Schreibmaschine - Foto: P. Diem
Erika Pluhar - Leopold Guggenberger
Erika Pluhar mit Bürgermeister Leoopold Guggenberger
Foto: Stadt Klagenfurt
Die Koffer
Koffer der Familie Musil - Foto: P. Diem

Robert Musil Literatur-Museum der Landeshauptstadt Klagenfurt
Leitung: Dr. Heimo Strempfl
Bahnhofstraße 50
A-9020 Klagenfurt
Tel: +43/463/501429
E-Mail: klagenfurt@musilmuseum.at
Website: musilmuseum.at

Redaktion: P. Diem