unbekannter Gast

Österreichisches Museumsgütesiegel, © http://www.museumsguetesiegel.at

Wasserleitungsmuseum Wildalpen#

8924 Wildalpen/Steiermark, Säusenbach 14 8924 Wildalpen/Steiermark, Säusenbach 14


Das Museum befindet sich in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, das bis 1838 im Besitz der Hammerherren von Wildalpen stand. 1980 erwarb die Stadt Wien das Objekt im steirischen Salzatal zur Einrichtung eines zweiten Wasserleitungsmuseums (nach Kaiserbrunn in Niederösterreich).
Das Wasserleitungsmuseum widmet sich in zehn Räumen der 2. Wiener Hochquellenleitung - Geschichte, Quelle, Eröffnung, Erinnerungsgegenstände und Gemälde - und den Schwerpunkten Hydrologie, Geologie, Quellschutzgebiete, Flora und Fauna.

Das Heimatmuseum umfasst vier Schauräume im Untergeschoß des ehemaligen Hammerherrenhauses. Einen Schwerpunkt bildet die Innerberger Hauptgewerkschaft, die zwischen 1625 und 1838 in Wildalpen eine bedeutende Holzkohleerzeugung und Eisenverarbeitung betrieb.
Das Pfarrmuseum wurde als Zeichen der Verbundenheit der Stadt Wien mit dem Benediktinerstift Admont und der katholischen Pfarre Sankt Barbara zu Wildalpen in zwei Räumen eingerichtet.
Im Seitentrakt des Gebäudes befindet sich das "Technische Museum". Dort sind die Funktionsweise einer Wasserkraftwerksanlage und die technischen Abläufe im Wasserleitungsbetrieb dargestellt.

Homepage

hmw