unbekannter Gast

Österreichisches Museumsgütesiegel, © http://www.museumsguetesiegel.at

Weinstadtmuseum Krems #

3500 Krems/Niederösterreich, Körnermarkt 14 3500 Krems/Niederösterreich, Körnermarkt 14


Das Weinstadtmuseum befindet sich im ehemaligen Dominikanerkloster (Bild), einem der bedeutendsten Klosterbauten Mitteleuropas aus dem 13. Jahrhundert, das 1996 neu adaptiert wurde. Im rekonstruierten gotischen Kreuzgang und in der restaurierten Dominikanerkirche werden anhand der Sammlungen der Stadt Krems und interaktiver Zonen 30.000 Jahre Kulturgeschichte erlebbar. Der Raum "Die Stadt" - mit einem historischen Stadtmodell - erzählt von Vorzügen und Schattenseiten des Lebens in einer landesfürstlichen Stadt. Die im 18. Jahrhundert profanierte, frühgotische Kirche ist nun Ausstellungs- und Veranstaltungsraum. Der barocke Kreuzgang birgt Kunstschätze höchster Qualität, u.a. 17 Skulpturen, die von der Romanik bis zur Barockzeit entstanden. Die ehemaligen Vorratskeller des Klosters sind dem "Mysterium Wein" gewidmet. Von hier aus gelangt man in die 500 Jahre alten Gewölbekeller, wo Spezialitäten des Stadtweingutes verkostet werden können. Die mittelalterliche Stadt wird in den weitläufigen Kelleranlagen durch Originale, Rekonstruktionen und eine interaktive CD-Rom lebendig. Weitere Keller zeigen die Arbeitswelt der Winzer. Das Refektorium birgt Sammlungen unter dem Titel "Bürgerstolz". Die anschließenden Räume sind dem Barockkünstler Martin Johann Schmidt ("Kremser Schmidt") und der Wachauer Goldhaube gewidmet. Der Rundgang endet im Klosterhof.

Seit 2009 organisiert das Museum Führungen durch die Gozzoburg im Stadtzentrum. Das bedeutende mittelalterliche Gebäude war ein Wohn- und Arbeitspalais. Der 2006 freigelegte Freskenzyklus in den Repräsentationsräumen, gilt als einzige geschlossene Monumentalmalerei des 13. Jahrhunderts nördlich der Alpen.

Homepage

hmw