unbekannter Gast

Österreichisches Museumsgütesiegel, © http://www.museumsguetesiegel.at

Zeitgeschichte Museum und KZ-Gedenkstätte Ebensee#

4802 Ebensee, Kirchengasse 5 4802 Ebensee, Kirchengasse 5


Das Museum Ebensee befindet sich nur wenige Kilometer vom ehemaligen Konzentrationslager Ebensee entfernt. Es erinnert an die politische Geschichte des Salzkammerguts zwischen 1918 und 1955. Als regionales Museum mit nationalen und internationalen Kooperationen beschäftigt es sich mit den geschichtlichen Entwicklungen und Ereignissen der Region im Kontext der „großen Geschichte“. Das Museumsgebäude umfasst neben der Dauerausstellung eine Bibliothek, Archiv, Cafeteria und Veranstaltungsräume und versteht sich als offenes Haus der Geschichte. Im Mittelpunkt des Museumsbetriebs steht die Vermittlungstätigkeit.

Die Dauerausstellung ("republik.ständestaat.nationalsozialismus.verfolgung.widerstand") umfasst drei Räume: Die Geschichte der Ersten Republik von der Ausrufung 1918 bis zum Ende im Februar 1934 steht im Mittelpunkt des ersten Ausstellungsraumes. Die Traditionen der politischen Kultur Österreichs werden anhand von Fotos, Zeitungsausschnitten, Dokumenten der Region transparent gemacht. Österreich unter dem Krukenkreuz und die NS-Herrschaft 1938 bilden die Schwerpunkte in Raum 2. Regionale Quellen erschließen Grundlagen des Regimes sowie politisch und rassenideologisch bedingte Verfolgung. Auch in Raum 3 dominieren regionale Themen die Ausstellung. Nach einem Ausstellungsteil über Weltkrieg und Zwangsarbeit (Juden-Arbeitslager Traunkirchen) widmet sich ein erster Schwerpunkt dem Widerstand. Biografien von Männer und Frauen, die sich auf verschiedenste Weise dem Regime zur Wehr setzten, werden über mündliche ZeitzeugInnen-Berichte auf Hörstationen präsentiert. Den zweite Schwerpunkt bildet die Geschichte des Konzentrationslagers Ebensee. "Fundstücke", ein Modell, Foto- und Filmmaterial geben Einblick in das Lager Zement und dessen Nachgeschichte. Mit Schlaglichtern auf die Nachkriegszeit endet die zeitgeschichtliche Schau.

Homepage

hmw