unbekannter Gast

Wiener Klassik#

Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni#

(3.69 MB, Flash) (4.4 MB, MPEG)

W. A. Mozart (1756 Salzburg - 1791 Wien) verwendete für die Ballszene seines Don Giovanni (1787) die drei beliebtesten Balltänze seiner Zeit: Menuett, Contretanz und Deutscher. Das Besondere daran ist nun, dass diese Tänze schichtspezifisch sind und der Hierarchie der Stände entsprechen, Mozart sie aber gleichzeitig präsentiert. Da Don Giovanni den Ball mit den Worten è aperto a tutti quanti, viva la libertà! eröffnet, liegt eine soziologische Deutung dieser Szene nahe - die Tanzmusik als Bild einer idealen Gesellschaft. Andererseits erzeugt die Polymetrik (die verschiedenen Tänze mit ihren unterschiedlichen Taktarten werden gleichzeitig gespielt) ein Chaos, das vielleicht bereits auf das tragische Ende Don Giovannis hindeuten soll. Dennoch zieht sich so etwas wie ein roter Faden durch die Szene: Immer wieder werden musikalische Bestandteile in den jeweils anderen Tanz aufgenommen. (E. Stadler)


© Probenmitschnitt einer Aufführung (22.10.1996) der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz unter der Leitung von Prof. Wolfgang Schmid. Aufnahme: Helmut Schubert, Papiermühlgasse 28, A-8020 Graz.