unbekannter Gast

Auftakt der Veranstaltungsreihe Flucht.weg.EU an der FH JOANNEUM#

Von links: David Kreisl, Tina Wirnsberger, Benjamin Gürtl, Doro Blancke, kaufmännischer Geschäftsführer der FH JOANNEUM Günter Riegler, Moderator des Abends Thomas Wolkinger, Rektor der FH JOANNEUM Karl Peter Pfeiffer, Klaus Posch.
© Brian Luque Marcos

Mit dem Themenschwerpunkt „Migration und Mensch – Zivilgesellschaft und Ehrenamt“ startete am 9. März 2016 die Diskussionsreihe Flucht.weg.EU. Fehler im bestehenden System der Flüchtlingshilfe, Grenzen der Freiwilligenarbeit und Aufgaben des Staates diskutierten VertreterInnen engagierter Vereine miteinander und mit den TeilnehmerInnen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung an der FH JOANNEUM mit einem Filmbeitrag von Studierenden von „Informationsdesign“. Sie haben Menschen auf der Flucht in Graz besucht und ihnen im Beitrag ermöglicht, ihre Geschichten zu erzählen. Zu Aussagen, wie dass keine Alternative zur Flucht bestanden habe, mischen sich auch positive Blicke in die Zukunft: „The world is my home.“

Keynote und Podiumsdiskussion#

In seiner Keynote sieht Klaus Posch, ehemaliger Leiter des August-Aichhorn-Instituts für Soziale Arbeit an der FH JOANNEUM, neben den bestehenden Schwierigkeiten auch Chancen: „Migrantinnen und Migranten sind ein Schatz für unsere Gesellschaft, da wir mit ihnen die Globalisierungsdynamik in eine humanistische Richtung lenken können. Wir haben viele Möglichkeiten, die bestehenden Aufgaben zu lösen und ich bin überzeugt, dass dies gelingen kann.“