unbekannter Gast

Forscher aktivieren Fett, das schlank macht#

Grazer Wissenschaftler haben menschliche Fettzellen so umgepolt, dass sie Energie verbrennen statt Energie zu speichern. Ein Schritt zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und Diabetes.#


Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von: Die Presse (Samstag, 6. September 2014)


Übergewicht ist inzwischen zu einer Volkskrankheit geworden: Fast jeder zweite Erwachsene ist zu dick und auch bei der nachfolgenden Generation sieht es dramatisch aus: Ein Viertel der Kinder ist übergewichtig oder sogar fettleibig. Wissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Graz ist nun ein bahnbrechender Schritt gelungen, um zukünftig Fettleibigkeit zu bekämpfen. Zum weltweit ersten Mal haben sie es geschafft, menschliche Fettzellen mithilfe einer speziellen Klasse von Genen so „umzupolen“, dass sie Energie verbrennen anstatt Energie zu speichern. Ihre Erkenntnisse wurden kürzlich im Fachjournal „Stem Cells“ veröffentlicht.

Die Forscher um Marcel Scheideler vom Institut für Molekulare Biotechnologie haben für die „Umpolung“ kleine RNA-Schnipsel verwendet, sogenannte Mikro-RNA. Damit wandelten sie weiße Fettzellen in braune Fettzellen um. Der Hintergrund: In den braunen Fettzellen finden sich mehr Mitochondrien – auch bekannt als sogenannte Zellkraftwerke –, die zur Energieverbrennung angeregt werden können. „Je mehr braune Fettzellen ein erwachsener Mensch hat, desto besser kann er einer Gewichtszunahme und damit Übergewicht und Fettleibigkeit widerstehen“, sagt Forscher Scheideler.

Schalter für die Energieverbrennung#

Konkret handelt es sich bei den RNA-Schnipseln um die sogenannte Mikro-RNA-26-Familie. „Diese regt das Bildung des Proteins KCP1 an, das eine Art Kurzschluss in den Mitochondrien erzeugt und somit als Schalter für die Energieverbrennung in den Fettzellen fungiert“, so der Wissenschaftler. Die Entdeckung im Rahmen des GEN-AU-Programms, eines FWF-Projekts und des EU-Projekts DIABAT wurde auch für die therapeutische Anwendung zum Patent angemeldet. Was allerdings noch fehlt, ist eine Art Transportmittel der RNA-Schnipsel zu den Fettdepots im menschlichen Körper. Gemeinsam mit der Akademie der Wissenschaften und der Med-Uni Graz forschen die Wissenschaftler der TU Graz an der Entwicklung. Eine erst Lösung, die auf Nanopartikeln basiert, wurde ebenfalls bereits zum Patent angemeldet. Nicht nur Übergewicht, sondern auch Typ-2-Diabetes könnte damit eingedämmt werden, so die Vision. (red.)

Die Presse, Samstag, 6. September 2014