unbekannter Gast

Java-Software von Oracle mit Know-how der JKU läuft weltweit auf 3 Milliarden Geräten #

Prof. Hanspeter Mössenböck
Prof. Hanspeter Mössenböck
© JKU

Das Institut für Systemsoftware der JKU unter der Leitung von Prof. Hanspeter Mössenböck forscht seit 15 Jahren mit dem US-Technologiekonzern „Oracle“ an neuen Techniken der dynamischen Compilation (Übersetzung von Programmen in Binärcode). Oracle ist die treibende Kraft hinter der Java-Technologie, einer Software-Plattform, die auf mehr als 3 Milliarden Geräten - Computern, Handys, Steuerungsgeräten (z.B. in Autos), etc. - weltweit installiert ist.

„Oracle Lab“ an der JKU ist das größte in Europa und das einzige in Österreich#

Oracle betreibt an der JKU seit mehreren Jahren eine Zweigstelle seiner Forschungsabteilung „Oracle Labs“. Sieben Mitarbeiter von Oracle Labs forschen hier gemeinsam mit sieben DoktorandInnen und studentischen MitarbeiterInnen der JKU-Informatik. Dies ist somit die größte Zweigstelle von Oracle Labs in Europa und die einzige in Österreich. "Wir schätzen die guten Arbeitsbedingungen an der JKU sowie vor allem die hervorragende Qualität der hiesigen Studierenden und DoktorandInnen, mit denen wir gemeinsam unsere Forschungen betreiben“, sagt Dr. Christian Wirth, Leiter von Oracle Labs Austria.