unbekannter Gast

Mobilfunk für Schnelle#

CD-Laborleiter Stefan Schwarz
CD-Laborleiter Stefan Schwarz
Foto:TU Wien

Die TU Wien eröffnet ein Christian Doppler Labor für drahtlose Kommunikation der fünften Generation - unterstützt wird das Labor vom BMWFW, A1, Kathrein-Werke und Nokia.#

Wer oft im Auto oder im Zug telefoniert, hat sich darüber sicher schon geärgert: Gespräche reißen ab, die Verbindung ist schlecht – auf Gesprächspartner, die sich schnell bewegen, sind unsere Mobilfunknetze heute nicht ausgelegt. An der TU Wien will man dieses Problem nun lösen. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und den Firmenpartnern A1 Telekom Austria AG, Kathrein-Werke KG und Nokia Solutions and Networks wird an der TU Wien nun das Christian Doppler Labor „Zuverlässige drahtlose Konnektivität für eine Gesellschaft in Bewegung“ eingerichtet. Das Ziel ist, technische Lösungen und Standards für den Mobilfunk der fünften Generation zu entwickeln. Offiziell eröffnet wurde das Labor am 27. April.

Mitterlehner: Neue Chancen für den Standort Österreich#

„Zukünftig werden nicht nur Menschen Mobilfunkdienste in Anspruch nehmen, auch Verkehrsmittel wie Autos, Busse und Züge werden große Datenmengen austauschen. Mobilfunknetze der fünften Generation werden eine Vielzahl von menschlichen und maschinellen Benutzern mit sehr hoher Mobilität effizient und zuverlässig bedienen können“, so Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. „Dies eröffnet neue Chancen nicht nur für Autozulieferer und –entwickler und den öffentlichen Verkehr, sondern in der Folge auch für Verkehrstelematik, Logistik und Tourismus. Von Forschung für bessere Mobilfunknetze profitieren alle beteiligten Partner und langfristig auch der Standort Österreich.“