unbekannter Gast

Rudolf Krska - Top in der toxikologischen Forschung#

Rudolf Krska\Foto: BOKU
Rudolf Krska

Kürzlich als highly cited researcher identifiziert, ergab eine neue Publikationsanalyse jetzt, dass der analytische Chemiker auch im Bereich der toxikologischen Forschung zur Elite gehört.#

Wie berichtet, wurde Prof. Rudolf Krska, Leiter des Analytikzentrums des BOKU-Departments IFA-Tulln von Thomson Reuters kürzlich als highly cited researcher identifiziert.

Eine jüngste Publikationsanalyse für die Jahre 2009 bis 2013 des angesehenen Magazins "Laborjournal" (www.laborjournal-archiv.de/epaper/LJ_15_11/#37/z) ergab nun, dass der analytische Chemiker nun auch im Bereich der toxikologischen Forschung zur Elite gehört. In diesem Zeitraum wurden die Arbeiten von Krska und seinem Team 1742 mal zitiert, was im deutschsprachigen Raum bereits Nr. 3 im Ranking der meist-zitierten Köpfe im Bereich der Toxikologie bedeutet.

Die Zahlen für Zitate und Artikel lieferte die Datenbank Web of Science des Thomson Reuters Institute for Scientific Information (ISI) in Philadelphia. Dieser beachtliche internationale Erfolg basiert vor allem auf den bahnbrechenden Studien der Arbeitsgruppe rund um Prof. Krska im Bereich der Analyse und des Metabolismus von Mykotoxinen, die von Schimmelpilzen gebildet werden und eine Bedrohung für die Lebens- und Futtermittelsicherheit darstellen.

Insgesamt ergab die Publikationsanalyse ein sehr beeindruckendes Resultat für die BOKU und insbesondere für das Department IFA-Tulln. Neben Rudolf Krska als Nr.3 rundeten Michael Sulyok (Nr. 7), Franz Berthiller (Nr. 9), Rainer Schuhmacher (Nr.14) und Gerhard Adam (Nr. 43) diese für die BOKU so erfreuliche Statistik ab.