unbekannter Gast

Wien 3, Pauluskirche#

1030 Wien, Sebastianplatz 4 1030 Wien, Sebastianplatz 4

Seit 2001 ist die Pauluskirche das Gemeindezentrum der Evangelischen im 3. Bezirk. 1929 hatte sich ein Verein etabliert, um die Mittel für einen Kirchenbau für die - seit 1932 selbständige - Gemeinde aufzubringen. 1936 erfolgte der Grundstückkauf am Sebastianplatz 4, ein Architektenwettbewerb wurde ausgeschrieben und der Name „Evangelische Befreiungskirche“ gewählt. Durch den Zweiten Weltkrieg bedingt, kam es nur zum Bau eines Betsaales (Schützengasse, Ecke Stanislausgasse ). Dieser erhielt ein Altarbild mit dem Motiv "Christus und der große Fischzug" des Salzburger Malers Wilhelm Kaufmann, dem Bruder des damaligen Pfarrers. Das Gemälde hängt seit 1993 an der Rückwand der Pauluskirche. 1947/48 kam es zum Umbau des Betsaales zur "Paul-Gerhardt-Kirche". Ein Jahrzehnt später wurde das Bauvorhaben am Sebastianplatz in Angriff genommen. Architekt DI Rudolf Angelides legte erste Pläne vor. Das Projekt sah neben der Kirche und den dazugehörenden Räumlichkeiten auch den Bau von Eigentumswohnungen vor. 1964 war der erste Bauabschnitt bezugsfertig. Ein großes, blaues Kreuz an der Fassade weist auf die religiöse Bestimmung hin. Das Gotteshaus erhielt den Namen „Pauluskirche“, deren feierliche Einweihung 1970 stattfand.

Homepage