unbekannter Gast

Pfarrkirche Loosdorf/Melk#

3382 Loosdorf/Melk, Ledochowskastraße 4 3382 Loosdorf/Melk, Ledochowskastraße 4

Die Pfarrkirche "Zum hl. Lorenz" steht am südlichen Ortsrand. Sie ist eine der wenigen in Österreich erhaltenen protestantischen adeligen Patronatskirchen des 16. Jahrhunderts. Stilistisch steht sie an der Schwelle von der Renaissance zum Frühbarock. Von der ehemaligen Innenausstattung ist nur mehr ein aus dem letzten Viertel des 16. Jahrhunderts stammendes Gemälde erhalten. Es zeigt den Gekreuzigten in einer Landschaft zwischen der Anbetung der Hirten und der Auferstehung Christi mit den entsprechenden Bibelzitaten. Im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts begann die barocke Ausgestaltung der Kirche. Zunächst entstand 1734 an der Westseite der mächtige Turm. Die verschieden geformten Stuckbänder und Stuckornamente stammen aus dem 18. Jahrhundert. Um 1730 schuf der kaiserliche Theateringenieur Antonio Beduzzi, der am Barockbau des benachbarten Stiftes Melk mitwirkte, den Hochaltar mit vier Seitenaltären. Der mächtige Hochaltar trägt ein Bild des Kirchenpatrons und eine Dreifaltigkeitsdarstellung von Paul Troger. Der große Rokoko-Tabernakel ist mit Reliefs (Abendmahl, Emmaus) gestaltet, von Adorationsengeln und einem Mariahilfbild begleitet. Die Seitenaltäre und die Hängekanzel sind ebenfalls reich ausgestattet. Über der Kanzel befindet sich eine monumentale Gnadenstuhl-Gruppe. Eine Marienstatue stammt aus dem 15. Jahrhundert. Für die in Loosdorf geborenen Ordensgründerinnen, die hl. Ursula Ledochowska und ihre Schwester die selige Theresia Ledochowska, schuf Carlo Wimmer ein Denkmal in der Kirche. Die Orgel im Barockrahmen baute Konrad Neusser 1893.

Homepage