Pfarrkirche Pernegg#

3752 Hötzelsdorf, Pernegg 1 3752 Hötzelsdorf, Pernegg 1

Foto: Alfred Wolf
Foto: Alfred Wolf

Die Pfarrkirche "Zum hl. Andreas" war die Kirche des ehemaligen Prämonstratenser(innen)klosters und Mutterpfarre des Gebietes. Der gotische Bau wurde um 1735 erweitert. Der einheitliche siebenjochige Saalraum trägt fekoirative Netzrippengewölbe mit runden Schlusssteinen. Die figurale Deckenmalerei stammt aus dem Jahr 1603, der üppige Stuck aus 1694. Der Hochaltar ist ein frei stehender Altartisch mit einem großen barocken Kruzifix darüber. In den Seitenkapellen befinden sich sechs prächtig gestaltete Barockaltäre. Die oktogonale Kanzel aus dem Jahr 1618 ist mit reichem plastischem Dekor versehen. Chorgestühl und Kirchenbänke wurdem im 17. Jahrhundert angefertigt. 1654 baute Michael Prackh die Orgel. Angebaut ist der ehemalige Karner, ein Rundbau vom Anfang des 14. Jahrhunderts mit achtteiligem Rippengewölbe und gotischen Wandmalereien. Ende des 17. Jahrhunderts reich mit Stuck und Malerei versehen, dient er als Taufkapelle. 1970 stattete ihn Lydia Roppolt mit ornamentaler Glasmalerei aus. Das 1153 gegründete Kloster wurde im Zuge der josephinischen Reformen aufgehoben, kam 1854 wieder an das Stift Geras, wurde jedoch 1940 beschlagnahmt, um als Unterkunft für Umsiedler zu dienen. 1992 bis 1997 erfolgte die Sanierung der Klosteranlage als Seminar- und Gesundheitszentrum des Stiftes Geras, mit 64 Dreisternzimmern.

Homepage